Patrick Cuschieri, Malta

Menschen in Europa Der 51-Jährige arbeitet als Gastronom in Valletta

./resolveuid/d76414c5d53c9d9ddd1fd80ee6d92b49/image_previewErst seit wir EU-Mitglied sind, werden wir als europäisches Land wahrgenommen. Außerdem hat die EU-Mitgliedschaft dazu geführt, dass wir finanzielle Unterstützung bekommen. Die EU übt auch Druck auf die nationale Regierung aus, zum Beispiel dadurch, dass es Zeitvorgaben für die Umsetzung bestimmter EU-Standards gibt. Leider werden unsere Probleme auf EU-Ebene nicht immer gehört. Schließlich haben wir nur fünf Abgeordnete im EU-Parlament, und die sind nicht immer einer Meinung. Mehr Einigkeit unter ihnen würde wohl helfen, unsere Interessen besser zu vertreten. Deswegen ist es für mich wichtig, wählen zu gehen. Ich möchte einen kompetenten Vertreter für unser Land mitbestimmen. Vom neuen EU-Parlament erhoffe ich mir zwei Dinge: Erstens muss endlich eine EU-weite Lösung für unser Einwanderungsproblem gefunden werden. Andere Mitgliedsstaaten sollten mehr illegale Immigranten, die in Malta ankommen, aufnehmen. Zweitens hoffe ich, dass der Umweltschutz in Malta bald eine größere Rolle spielt; da könnte ein bisschen Druck aus Europa nicht schaden.

Malta in Stichworten:

EG/EU-Mitglied seit: 2004
Einwohnerzahl: ca. 0,4 Millionen
Fläche: 316 km²
Zahl der Abgeordneten im EU-Parlament: 5 / ab der kommenden Legislaturperiode: 5

Malta ist der kleinste EU-Mitgliedsstaat. Illegale Immigration, besonders aus Afrika, ist ein Dauerthema. Laut Eurostat hatte Malta mit 6.350 Antragstellern pro Million Einwohner im Jahr 2008 die höchste Asylbewerberquote der EU. Seit 2004 gelten für Malta die EU-Regeln: Asylbewerber müssen in dem Land bleiben, in dem sie ankommen. Das führt immer wieder zu innenpolitischen Diskussionen.


Nur für kurze Zeit!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Aufgezeichnet und fotografiert von Sonja Lindenberg, n-ost

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden