Ben sucht Lea, bietet Weltuntergang

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

http://tubuk.com/assets/cover/zoom/zoom_2010-fj-scheffel-ben.jpg

Einer der Verlage, die sich am meisten für die unabhängige Szene stark machen und das mit ihren Büchern unterstreichen, war und ist KOOKbooks. Das Motto "Poesie als Lebensform" sagt schon viel über das Selbstverständnis der vielbeschäftigten Verlegerin Daniela Seel aus, die ihren Verlag zwischen Berlin und dem pfälzischen Idstein führt.

Hier geht es um kompromisslos "schöne" Bücher - das zeigt schon die avantgardistische Umschlagkunst Andreas Töpfer. Eines der neuesten Beispiele für die innere - poetische - Schönheit der kook (zu dt. etwa "schratig") Bücher ist der Roman "Ben" von Annika Scheffel aus der noch jungen Prosareihe des Verlags.

Die Handlung ließe sich etwas so zusammenfassen: An einem weichen Tag mit Licht, das aus allen Richtungen strahlt, sucht Ben nach Lea. Dabei verliert er nach und nach jeden seiner zehn Vornamen, lässt sich von Herrn May helfen und verursacht nebenbei einen Weltuntergang.

Aber wenn man hochartifiziell geschriebenen Roman wie "Ben" in drei Zeilen zusammenfassen könnte, wäre es ja unnötig ihn zu lesen. Und das sollte man sich nicht entgehen lassen:

Ein weicher Tag mit Licht, das aus allen Richtungen strahlt. Die Sonne kann das nicht alleine schaffen. Gleißend steht die Stadt zwischen zwei Flüssen, hindurch führt keiner, geschnitten wird sie von Straßen und Wegen und einem Rinnsal, dem die Flüsse den Titel versagen. Da ist so eine Ahnung und vom Bürgersteig aus läuft er, so schnell er kann, zwischen den wartenden Autos hindurch auf die Insel zu. Hinwerfen. Schnell Deckung suchen. Und da ist Lea. Lea fährt Rad. Ihn wird sie gleich treffen, und zwar zum ersten Mal. Lea fährt Rad und sieht vor sich auf der Straße jemanden liegen. Sie wird langsamer, hält schließlich an, stützt sich mit einem Bein ab und beugt sich hinunter zu dem, der da liegt und den Kopf unter den großen Händen verbirgt. Lea fragt, ob sie helfen kann.

Viel Spaß mit dem TUBUK-Buch der Woche!

Annika Scheffel: Ben. Roman. KOOKbooks, Berlin und Idstein: 2010, 272 Seiten, 19,90 €



14:17 30.04.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

TUBUK

TUBUK bietet einen neuen Zugang zu Büchern aus der unabhängigen Verlagsszene und zu zeitgenössischer Literatur.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare