In Memoriam Sebastian Horsley

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community






Sebastian Horsley, der gerne mit schornstein-langem Zylinder und rotlackierten Fingernägeln auftrat, führte ein Leben, das nicht gerade arm an skurrilen bis verstörenden Auftritten war. Wie er bei seinen Auftritten immer betonte, sah er seine Aufgabe als »letzter Dandy« darin, den Abgrund, vor dem er stand, mit feinstem Tuch auszukleiden. Am vergangenen Samstag ist Sebastian Horsley gestorben. Wir nehmen Abschied von einem, der auszog, das Leben in all seinen Extremen kennenzulernen und nun Dauergast in der Unterwelt geworden ist. Lebe wohl, Dandy!

Erst letztes Jahr hat der Münchner Blumenbar Verlag Sebastian Horsleys Lebensgeschichte auf Deutsch herausgebracht. »Dandy in der Unterwelt« wurde von Andreas Leopold Hufbauer übersetzt und hat 460 Seiten. Mehr zum Buch hier.

15:45 25.06.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

TUBUK

TUBUK bietet einen neuen Zugang zu Büchern aus der unabhängigen Verlagsszene und zu zeitgenössischer Literatur.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare