Diese Suppe von weißen Bohnen wird Deutschland erobern!

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Jeder Türkeiurlauber genießt es – ein Gericht, das alle Völker der Türkei eint, die kuru fasulye. Der feine Pinkel aus Istanbul schlürft sie wie der kämpferische Kurde in Diyarbakir, die Lasin Neslihan von der Schwarzmeerküste wie mein blöder Nachbar Mehmet hier an der Ägäis, der dauernd meinen Parkplatz blockiert.

Diese Suppe gibt es überall dort, wo Osmanen damals auch gern mal länger verblieben, in Serbien, Ungarn oder vor Wien.

Ein Teller dieser Suppe enthält alles, was der Mensch am Tag braucht. Eiweiß, nicht so viel Kohlehydrate, Vitamine, Antioxydantien, Geschmack. Sie stärkt Manneskräfte (sorgt so für immer mehr sarrazinische Kopftuchmädchen!) und sie macht schön. Blogger weinsztein ist der Beweis für beides.

Aber zurück zu den Bohnen. Das Grundrezept ist fast überall gleich und für wenig Geld nachzukochen. Je üppiger und feiner die Suppe wird, desto teurer, so wie leider immer.

Ein Problem, das evtl. nur die Deutschen bewegt, werde ich gleich hinweg fegen, nämlich die von Bohnen geförderten Flatulenzen. Jene Angst vor Winden, die dem Leib unbeabsichtigt entfleuchen könnten.

Kuru fasulye, das Geheimrezept schöner Frauen für starke Männer

Zutaten für 4 Personen:

500 g weiße Bohnen (die kleineren), 5 Schoten Spitzpaprika (4 hellgrüne milde, 1 scharfe dunkelgrüne), 3 mittelgroße Zwiebeln, 4 Knoblauchzehen (ich nehme eher 10), 2 EL Tomatenmark, Salz, Pfeffer, 2 EL Olivenöl, ganz nach Geschmack Plättchenpaprika, im türkischen Laden als pul biber bekannt, 1 Liter Brühe (machen wir's unkompliziert, 2 Hühnerbrühwürfel mit Wasser, und reden nicht drüber). Und: Tee von 1 TL Kümmel und einer Tasse kochendem Wasser, 10 Minuten lang ziehen lassen.

Die Zubereitung:

Die getrockneten Bohnen über Nacht in reichlich kaltem Wasser einweichen, mindestens acht Stunden. Das Wasser sollte drei Finger breit über den Bohnen stehen, damit sie üppig aufquellen können. Danach das Wasser abseihen. Bohnen in einen Topf geben und bedeckt mit frischem Wasser 30 Minuten schwach köcheln. Ganz ohne Gewürze, unbedingt ohne Salz, das gilt für alle Hülsenfrüchte.

Unterdessen Zwiebeln und Knoblauch würfeln, in Olivenöl glasig anschwitzen. Den in Ringe geschnittenen Spitzpaprika dazu geben und kurz mitschwitzen lassen. Tomatenmark einrühren.

Das Kochwasser der Bohnen abgießen, die Zwiebel-Paprika-Masse dazu geben, die Brühe und den durch gesiebten Kümmeltee. (Kümmeltee entfurzt alle Gerichte, auch Kohl oder gar Rosenkohl zum Beispiel. Ein Tipp fürs Leben.)

Alles wieder sanft köcheln, bei milder Hitze mit Deckel drauf, knapp eine Stunde. Nun würzen mit Salz, schwarzem Pfeffer, pul biber (klingt ja witzig, ne?)

Topf auf die Tischmitte stellen, jeder schöpft die Suppe selbst in den Teller. Reis isst der gemeine Türke (Lase, Kurde, Armenier, Georgier ...) gern dazu, Brot oder Fladenbrot geht auch.

Hardcore, also besonders gut: rohe geviertelte Zwiebeln dazu essen, Lamelle für Lamelle. Und grüne, rote eingelegte Peperoni.

Unbedingt nachkochen!

Mögliche Verfeinerungen:

  • Die Hälfte vom Tomatenmark durch Paprikamark (Biber Salça) ersetzen. Schmeckt besser, kräftiger, voller. Lernen Sie Paprikamark lieben!

  • Statt Würfelbrühe einen Fond aus 2 Stunden gekochten Lammknochen verwenden!

  • 10 Minuten vor Vollendung der Suppe eine oder zwei gewürfelte Fleischtomaten zufügen

  • 200 g Lammfleisch aus der Oberschale (für mich das beste Stück vom Lamm) fein würfeln (Kantenlänge etwa 1 cm), kurz anbraten und die letzten 45 Minuten mitköcheln.

02:58 23.09.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Türkei alle Tage

Land und Leute, Politik, Leben, Alltag, Küche in der Türkei und ihren Provinzen
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 6

Avatar
gill-bost | Community
Avatar
Avatar
linksdawodaumen | Community
Avatar