Europa von hier aus

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Nochn Text aus alten Tagen....

10 Ağustos 2002 Cumartesi

Europa. Aber was ist es? İch sehe es seit kurzem von aussen. Eine reiche westliche Familie, die sich ihrer armen Verwandten im Osten schämt, sich irgendwie doch verpflichtet fühlt und vor allem eine Heidenangst davor hat, die Cousinen und Vettern würden alle gleichzeitig zu Besuch kommen und dann bleiben wollen. Sollen sie sich doch in Sarajewo und Skopje und anderswo selber dezimieren. Aber nein, halt, unsere Exportmärkte! Vielleicht ist der Schaden doch geringer, wenn wir sie alle vereinnahmen, ihnen erst mal Geld leihen für ’nen neuen Anzug und sie dann mit dem Apell an die Dankbarkeit und sanftem Druck gefügig machen.

Ich ass heut Pommes frites – hier Chips genannt – wie ich sie besser und frischer nie nördlich der Donau hatte.

Ob Europa überhaupt ein unabhängiges Staatengebilde ist? Und geht so etwas ohne eine gemeinsame Sprache? Jugoslawien: da gings schief. İn der Schweiz hält es noch.

Geht so etwas ohne zum einen ein wirkliches İnteresse – einmal über Mallorca hinaus – an anderen Weltgegenden und zum anderen ohne eine „grosse Erzählung“ gemeinsamer Wurzeln und Ziele zu haben? Ah, wart einmal... İst nicht Herodot in Bodrum geboren?

Giritlis Pergola gleicht in den letzten Tagen einem Spielclub. An vielen Tischen sind Gruppen stundenlang in Canasta, Rommé oder Okey vertieft. Vier Frauen sind eben neu gekommen und eine von ihnen, glücklich einen freien Platz gefunden zu haben, packt ihre Taschen aus. Als erstes eine grüne Unterlage, so, glattstreichen, dann die Holzbänke für die Steine, so, sie wackeln doch nicht? Dann die Spielsteine.... Sie hält vor Eifer den kleinen Finger der linken Hand in die Höhe, mustert nochmals das Arrangement, ja, es kann losgehen! Sie sieht weder ihr verrutschtes und vorne offenes Kleid noch das Meer noch den Rest der Welt. Oh ja doch! Mit schmatzenden Küssen werden jetzt die Bekannten an den anderen Spieltischen begrüsst.

Kennen die Europär solche Türken überhaupt?

Europa ist hie ebenso nahe wie es von einem anatolischen Dorf aus weit sein mag. Und doch sind gerade die Dörfler in die Ferne aufgebrochen. Haben sie in der neuen Welt mehr Bildung als zum Lesen der Bild-Zeitung nötig ist, mitbekommen? Europa ist in jedem Fall nah. Dort im Süden liegt die griechische Insel Kos am Horizont. Ich sehe den Wolkenhut über dem İnselberg. Abends hören wir im Radio Sirtaki.

08:12 04.10.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Türkei alle Tage

Land und Leute, Politik, Leben, Alltag, Küche in der Türkei und ihren Provinzen
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 2