6 Millionen illegal verkaufte Datensätze: 900 Euro Strafe

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Datenschutzbilanz des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) ist verheerend. Pleiten, Pech und Pannen ist noch euphemistisch ausgedrückt, wenn es um den Datenschutz in Deutschland geht.

Noch desaströser allerdings ist der Umgang mit den vielen Missbrauchsfällen, die im Jahr 2008 an die Öffentlichkeit gelangten. Für denjenigen, der illegal 6 Millionen Datensätze anbot, gab es einen Strafbefehl in Höhe von 900 Euro. Weitere Ermittlungen diesbezüglich gab es nicht.

Um einmal eine Vergleichszahl zu bemühen:
Ein ALG II-Empfänger, der vergessen hatte, Nebeneinkünfte mitzuteilen (in Höhe von 600 Euro), zahlte nicht nur das zuviel gezahlte ALG II zurück, sondern erhielt einen Strafbefehl in Höhe von 1.000 Euro wegen Sozialbetrugs.

Auch die mit viel Tamtam und Paukenschlägen angekündigten Datenschutzverbesserungen drohen komplett im Sande zu verlaufen. Durch das Schreckgespenst der Arbeitslosigkeit sowie die Drohung, die Konjunktur würde noch mehr einbrechen, sorgt die Werbelobby bereits dafür, dass ihre Pfründe erhalten bleiben und sie weiter ungestraft Menschen belästigen und ihnen Lose etc. verkaufen darf.

Die dramatischen Versprechungen der Minister Schäuble und Zypries nach den letzten Datenschutzskandalen sind nichts als bloße Phrasendrescherei gewesen, passiert ist nichts. Und wie man mit Datenschutzverletzungen umgeht, zeigt nicht zuletzt die Ahndung eines millionenfachen illegalen Datenverkaufes mit 900 Euro Strafe. Die Politik ist schlichtweg am Datenschutz nicht interessiert, auch wenn sie dies immer vehement bestreitet und vollmundig verkündet, sich den Datenschutz auf die Fahne geschrieben zu haben.

Prinzipiell kennen Politik und Strafverfolgung Datenschutz nur noch als Hemmnis, es sei denn, es geht darum, die eigenen Verfehlungen unter den Tisch zu kehren Siehe der momentane Fall der Verhandlungen rund um die "mg", in denen das BKA nun zugeben musste, schlichtweg gelogen und Beweismittel gefälscht zu haben - Auskunft über die weiteren Hintergründe könnten jedoch nur die "Handakten" geben, die parallel zu den einsehbaren Akten geführt werden. Diese werden aber nicht herausgegeben ...

16:23 02.04.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Twister

Twister - Datenschützerin, Bürgerrechtlerin, Journalistin und freiberufliche Kassandra, was die Entwicklung in Bezug auf Datenschutz und Überwachung angeht :)
Schreiber 0 Leser 1
Avatar

Kommentare 1