txxx666

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: In der Relevanz-Falle | 28.10.2015 | 12:23

Mögliche Lösung der Flüchtlingskrise
Ein Mindest-Wohlstand auf dem Niveau eines hiesigen Sozialhilfeempfängers (mit Nahrung, Kleidung, Wohnung, Heizung, Zugang zu sauberem Wasser und medizinischer Versorgung, Strom und Internetzugang) wäre sicherlich heute schon für alle Menschen erreichbar; aber dafür müssten wir die Reicheren und v.a. die Superreichen konsequenter besteuern bzw. teilweise enteignen und das gesamte Land und die Ressourcen weltweit gerecht neu aufteilen.
http://misanthrope.blogger.de/stories/2541406/

RE: Am braunen Stammtisch | 15.10.2015 | 12:20

Ich erlaube mir, hier "Ein paar (noch etwas ungeordnete) Gedanken: Über den "rechten" (linken) Umgang mit Nazis" zur Diskussion zu stellen: http://misanthrope.blogger.de/stories/2538654/

"Wie sollen wir („die Guten“) mit Nazis umgehen? Machen wir sie nicht vielleicht erst salonfähig, wenn wir auf ihre Themen und Argumente eingehen? Dürfen wir uns über sie lustig machen, oder verharmlosen wir sie dadurch oder bringen sie so dazu, sich nicht ernst genommen zu fühlen und erst recht zu radikalisieren? Sollen wir auf jede noch so mickrige Nazi-Kundgebung mit einer (hoffentlich machtvollen) Gegendemo reagieren, oder werten wir sie damit erst auf, wo ignorieren effektiver wäre? Und wer ist überhaupt (noch oder schon) Nazi? Frauke Petry, Thilo Sarrazin, Horst Seehofer?

Mit der Sprache fängt es an

Für mich alten Linguisten ist jede nationalistische Position und Argumentation abgekürzt „Nazi“*. Mit der Floskel, dass nicht jeder Rechte gleich ein Nazi sei, kann ich nicht viel anfangen, da ich im politischen Spektrum keine absoluten, sondern nur graduelle Übergänge sehe – und da ist die eine (meine), „linke“ Seite gerechtigkeitsliebend, gemeinschaftlich und sozial; die andere, „rechte“ Seite dagegen (gruppen)egoistisch, hierarchisch und national. Wo eigene Partikularinteressen rücksichtslos gegen Andere bzw. „Fremde“ durchgesetzt werden, da müssen wir von Faschismus sprechen – egal, ob dies als Nationalismus, Rassismus, Sexismus oder anderweitig daherkommt.

Bei mir persönlich haben Zugereiste erst einmal grundsätzlich einen kleinen Bonus (allein schon, um den Malus, den sie bei vielen „meiner Landsleute“ haben, auszugleichen), aber der ist eben auch sehr schnell verspielt, wenn sie sich rassistisch, sexistisch oder sonstwie faschistisch gebärden. Ich habe leider auch schon sogenannte Antifaschisten gesehen, die sich in der Gruppe allzu stark fühlten und daran berauschten, auf Einzelne (meist vermutliche Nazis) einzuprügeln; und letztendlich muss es uns doch vor allem auch darum gehen, den Faschismus in uns selber zu erkennen und zu bekämpfen. (...)"
(Mehr unter: http://misanthrope.blogger.de/stories/2538654)

RE: Die Zurückgebliebenen | 13.10.2015 | 13:50

Wer Deutschland liebt, sollte dringend mal zum Arzt gehen – wir brauchen dringend eine Alternative zu Deutschland, denn nazionalistische Kleinstaaterei ist Scheiße und von vorgestern; weltweite Solidarität wäre angesagt!
http://misanthrope.blogger.de/stories/2538273/

RE: Solidarität, ein Fremdwort | 04.07.2015 | 12:29

Um das „Flüchtlingsproblem“ zu lösen, brauchen wir einen globalen Mindestlohn.
http://misanthrope.blogger.de/stories/2512261/

RE: Operation Regime Change | 04.07.2015 | 12:29

Wenn Griechenland (z.B. durch einen Schuldenschnitt) Zeit bekäme, die Reichen, die jahrelang kaum oder keine Steuern bezahlt und ihre Kohle bei europäischen (auch deutschen) Banken gebunkert haben, zur Kasse zu bitten, könnten auch wieder Löhne, Renten und Sozialausgaben gezahlt werden, das in den letzten Jahren so grässlich verarmte Land könnte wieder auf die Beine kommen, die sprunghaft gestiegene Selbstmordrate würde zurückgehen, die Leute müssten nicht mehr scharenweise das Land verlassen, und es gäbe wieder Hoffnung für die Bevölkerung.

Aber den Handlangern der neoliberalen Weltwirtschaft, die in den Regierungen der anderen EU-Länder sitzen (und allen voran den deutschen Regierungsparteien) geht es offensichtlich nur darum, eine halbwegs "linke" Regierung wegzukriegen - koste es, was wolle.
http://misanthrope.blogger.de/stories/2479658/

RE: Herrn Schäuble fehlt die Substanz | 20.02.2015 | 16:45

Warum die EU Griechenland nicht helfen will und was wir schnell dagegen tun können und sollten

Wenn Griechenland jetzt Zeit bekäme, die Reichen, die jahrelang kaum oder keine Steuern bezahlt und ihre Kohle bei europäischen (auch deutschen) Banken gebunkert haben, zur Kasse zu bitten, könnten auch wieder Löhne, Renten und Sozialausgaben gezahlt werden,das in den letzten Jahren so grässlich verarmte Land könnte wieder auf die Beine kommen, die sprunghaft gestiegene Selbstmordrate würde zurückgehen, die Leute müssten nicht mehr scharenweise das Land verlassen, und es gäbe wieder Hoffnung für die Bevölkerung. Daran haben aber die die Reichen und die Politiker in den anderen EU-Ländern kein Interesse haben, denn nicht nur, dass sie befürchten müssen, dass nicht nur die schönen Spareinlagen der reichen Griechen jetzt aus ihren Ländern wieder abfließen, sondern dass auch die Wähler in anderen Ländern merken könnten, dass eine linke Regierung funktioniert, die das Geld von oben nach unten verteilt statt umgekehrt, und das hieße Machtverlust für die Leute.

Die haben es daher lieber, wenn die Griechen, wenn sie schon nicht mehr brav zu Kreuze kriechen, pleitegehen und aus dem Euro-Raum rausfliegen; das erstens würden dann die gutausgebildeten Griechen lieber zu uns kommen und unseren Fachkräftemangel beheben; zweitens würden die Urlausreisen in die Ägäis mit der Drachme wieder viel billiger; vor allem aber wäre es ein schön abschreckendes Beispiel für andere Länder und deren Wähler, sich bloß auf keine sozialistischen Experimente einzulassen.

Und genau darum sollten wir jetzt schnell möglichst viel Druck machen, um diese Schweinerei noch zu stoppen und unseren Damen und Herren Volksvertretern Dampf machen (ich bitte um Verzeihung für meine populistische Ausdrucksweise), den Griechen die jetzt noch benötigten Kredite zu gewähren, ohne ihnen wieder die Daumenschrauben anzusetzen und sie weiterhin zu demütigen.

https://www.openpetition.de/petition/online/kehren-sie-um-herr-schaeuble-wir-fordern-ein-entgegenkommen-gegenueber-dem-griechischen-volk

RE: Der wundeste Punkt | 19.02.2015 | 22:31

Dem Weltfrieden zuliebe: Ukraine demokratisch aufteilen (Petition)

Bundesregierung, Europaparlament und UNO sollen all ihren Einfluss geltend machen, damit in allen Oblasten der Ukraine so schnell wie möglich eine freie und geheime Wahl abgehalten werden kann, ob die Bewohner sich lieber an der EU oder an Russland orientieren wollen, um dann das Land entsprechend demokratisch aufzuteilen.

Begründung:
Die Ukraine ist ein tief gespaltenes und vom Krieg zerrissenes Land – hier „der Westen“, der sich zur EU hin orientieren möchte, dort „der Osten“, der sich Russland bzw. den Nachfolgern der untergegangenen Sowjetunion zugehörig fühlt. EU, NATO und USA verfolgen in diesem Konflikt eigene weltpolitische und ökonomische Interessen unter dem Deckmantel angeblich universeller Werte, genauso wie andererseits Russland. Um den Frieden wiederherzustellen und weitere „ethnische Säuberungen“, einen neuen Kalten Krieg oder Weltkrieg verhindern, ist es offenbar erforderlich, alsbald eine einfache und faire Abstimmungslösung für alle Regionen und eine Teilung des Landes und einen friedlichen Bevölkerungsaustausch zu organisieren.

Bitte unterschreiben, weiterverbreiten, Freunde einladen:

https://www.openpetition.de/petition/online/dem-weltfrieden-zuliebe-ukraine-aufteilen

RE: Das Unbehagen ist groß | 08.01.2015 | 14:38

Trotz deren unerträglichen Bemühungen, aus dem Anschlag in Paris politisches Kapital zu schlagen...:
Ein aufrichtiger Versuch, die Ängste der Pegidisten ernst zu nehmen: http://misanthrope.blogger.de/stories/2466354/

RE: Oh Pegida, oh - Freue Dich oh Christenheit! | 06.01.2015 | 09:35

„Unser Land – unsere Traditionen“ und “Toleranz hat Grenzen“; das christlich-jüdische Abendland marschiert wieder…
http://misanthrope.blogger.de/stories/2465484/

RE: PEGIDA - Dauerproblem?! | 18.12.2014 | 13:45

Das neue heiße Ding: „IGIDA - Intellektuelle gegen die Idiotisierung des Abendlandes; für Alle, denen PEGIDA, HOGESA, DÜGIDA und die andere Kacke da einfach zu doof ist!“ - Sei dabei!
http://misanthrope.blogger.de/stories/2460926/