Plädoyer für einen zeitgemäßen Kommunismus

Plebiszitarismus Unmittelbare Demokratie und permanente plebiszitäre Planwirtschaft wäre heute technisch kein Problem und ist historisch die einzige Alternative zum Ende der Menschheit
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ich komme aus einem kommunistischen Elternhaus (resp. einer Studentenbude) in der BRD und bin im Spannungsverhältnis von sozialistischer Utopie und real existierendem Kapitalismus aufgewachsen; und ich habe nie verstanden, warum sich meine Eltern und die meisten ihrer Genossinnen und Genossen nach dem Zusammenbruch der DDR und der Sowjetunion weitgehend aus der Politik zurückgezogen haben; so als wäre all das, wofür sie zuvor gekämpft hatten – Überwindung der Ausbeutung und der mörderischen, kriegerischen Konkurrenz zwischen den Einzelnen, Klassen und Völkern – plötzlich nicht mehr wahr und richtig gewesen.

Dabei zeigt uns ein kurzer Blick auf unsere Gegenwart, wie bitter überlebensnotwendig diese Ziele immer noch und mehr denn je sind.

Ich kann ja verstehen, dass die Enttäuschung über den Niedergang und die Verlogenheit des real existiert habenden Sozialismus riesengroß war und ist; aber daraus nicht die geeigneten Lehren zu ziehen und einen besseren, wahren, demokratischen Sozialismus anzustreben, sondern zu resignieren und das jetzige System als gegeben hinzunehmen, würde ich als persönliche Bankrotterklärung bezeichnen.

Im Gegensatz zur Sowjetunion 1917 und zur DDR 1949 haben wir heute mit dem Internet die technischen Möglichkeiten für eine echte Herrschaft des Volkes, bei der alle Entscheidungen gleichberechtigt von allen Betroffenen gefällt werden können, und damit auch für eine realistische, den Bedürfnissen permanent anzupassenden Planwirtschaft; und es wäre nicht nur töricht, sondern selbstmörderisch, wenn wir uns dieses naheliegende Gesellschaftsmodell von den Reichen und Mächtigen für ein Linsengericht (bzw. die neuesten Smartphones, noch größere Shopping-Malls und weltweite Billigflüge) ausreden und abkaufen ließen.

11:38 08.04.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 9