Der goldene Colt und der Vierzig-Karäter im Pudel Diadem.

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wozu trägt man einen goldenen Colt? Und wozu steckt man seinem geliebten Haustier ein Halsband um mit einem Edelstein im Wert mehrerer Familienhäuser?

Seltsame Parallelen sehe ich da. Zunächst zum goldenen Colt. Wozu ist der gut? Naja, zum Schießen. Vielleicht bekommt man ihn, wenn man besonders viele Feinde erschossen hat. Vielleicht aber auch als Prestige Objekt zur Kennzeichnung des eigenen Macht Status. Vielleicht besteht ja beim Träger eines goldenen Coltes gar die Vorstellung, dass derjenige, der im Begriff ist damit erschossen zu werden, sich als letztes denkt: "Uhh, ohh, ein goldener Colt! Mist ich werde erschossen, aber immerhin doch mit einem verflucht edlem Colt!"

Bullshit. There is absolutely no purpose in a golden colt.

Zum Hundeschmuck: Für hängt der Brillie im Halsband. Etwa für den Hund? Der Töle wird es vollkommen egal sein, ob da ein Kiesel prangt oder ein Stein im Wert von Hunderttausenden. Dem Besitzer aber nicht. Es ist eine der niederträchtigsten Formen der Eitelkeit, denn sie soll nicht den Hund schmücken, sondern in erster Linie den Ausstatter,..über Umwege. Am Ausstatter könnte man solchen Schmuck hinnehmen. Warum nicht am Hund? Weil es am besten dazu geeignet ist, den Ungleichen doppelt zu erniedrigen.

Gibt es da eine Parallele?

11:43 21.10.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Tycho

It's all now.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 8