“Fußtritt“ für die Fans – unverschämter „Nichtauftritt“

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Eine riesige Fan-Artikle-Produktion, heiß machende Medien und schier „ohne“ dies aber viel mehr „mit“ glühende Fans und sich Mitfreuende gab es in den letzten Wochen.

Selbst Nichtfußballfans fieberten beim Kampf um den Einzug ins Finale der Fußball-WM in Südafrika mit unserer Elf. In diesem Fall oder vielleicht auch nur als Weltmeister hätte sich die Mannschaft einem würdigen Empfang in Berlin hingegeben.

Nun mussten die Deutschen im kleinen Finale um den 3.Platz wahrlich kämpfen. Doch da hatte sie einen Fankontakt nach ihrer Rückkehr bereits ausgeschlossen. Was für Verlierer!

„Schmollte“ so die Frauennationalmannschaft (was für diese undenkbar ist), würde ein Aufschrei zu hören sein und überall hervorhebend von einer „Schuld gegenüber den Fans“ gesprochen.

Anders bei den Männern. Selbst Verantwortliche des Verbandes sowie der Trainer hatten nicht den Schneid, wenigstens den Fans im Frankfurter Flughafen auch nur ganz kurz die doch so erfolgreiche deutsche Mannschaft „zu zeigen“.

Überheblichkeit gegenüber all dem, was in allen Lebensbereichen und von so vielen Menschen für eben diese Mannschaft getan und gebangt wurde! Sind sie Vorbilder über das fußballerische Können hinaus? Was bilden sie sich eigentlich ein? Von wem werden sie schließlich das Jahr über bezahlt!

Flagge zeigen und nicht einrollen und verschwinden durch die Hintertür waren angesagt!

Es bedarf keiner Plakate „Willkommen . . .“ oder „Wir sind stolz auf Euch“. Anstecker und Fähnchen bedarf es ebenso wenig, wenn man menschlich positive Zeichen setzen will!

Da reicht allein der Wille, denn die Fähigkeit ist den Fußballern und Verantwortlichen des Verbandes doch wohl zuzutrauen.

Wenn man hinzunimmt, wie der Trainer des Finalverlierers (Niederlande) unmittelbar nach dem Umhängen der Silbermedaille diese abnahm und betont verärgert in der Hosentasche verschwinden ließ, wird allerdings deutlich, wie „ruhmverwöhnt“ der Fußball international ist – besser „geldverwöhnt“, weil ja für den 2. und 3. der WM weniger Gelder fließen.

Zusammenfassend erscheint es mir notwendig, dass sich die deutsche WM-Fußballmannschaft und der Verband für das brüskierende Verhalten gegenüber den Fans und der deutschen Bevölkerung in aller Form wenigstens entschuldigen!

______________________________________________________

(20:01) Wenn ich es recht gehört habe, entschuldigte sich die Manschaft für ihren Frankfurter Nichtauftritt. Das zeigt Einsicht und bestätigt in gewisser Weise meinen Eintrag. Schließlich lässt es hoffen.

08:49 13.07.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

udz

Freundliches und achtungsvolles Begegnen sind mir Leitfaden.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 17

Avatar
walter-ter-linde | Community
Avatar
lausemaedchen | Community
Avatar
lausemaedchen | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
walter-ter-linde | Community
Avatar
walter-ter-linde | Community