Absprache, der LINKEN Entscheidendes abzusprechen?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Dieser Verdacht scheint berechtigt und kann gerade wieder bei der Wahl einer Bundespräsidentin oder –ten beobachtet werden.

Erste Lacher sehe ich schon bei den Lesern, dass ich hier eine Präsidentin angegeben habe. Bei Bürgermeisterin und Bürgermeister sieht man dagegen allein diese Sprechweise als normal an. Da kommt es freilich meist auf die Person an – gleich, in welcher Partei sie ist, wenn sie nur als fähig und entsprechend angesehen ist.

Bei dem Machtkampf der bislang etablierten Parteien ging es um verbale Diskriminierung und gegenseitige Unfähigkeits“beweise“, um selbst wählbar und als bessere Variante einer Wahl gesehen zu werden. Und kam dann die eine Seite an die Macht, geschah diese oft sehr unwürdige wie unrichtige Rangelei erneut- nur jetzt eben anders herum.

Jetzt ist der Begriff „demokratisch“ als Abstand zur sich neu etablierenden Partei „DIE LINKE“ neben dem Hinweis auf die „ewig Gestrigen“ eine willkommene Waffe, um diese Frechdachse du diffamieren und einfach ins Abseits zu stellen.

Da kommen Einschätzungen und Empfehlungen von denen, die sich gegenseitig politische Unfähigkeit ständig nachsagen und praktisch hinreichend bewiesen haben.

Horror und demokratische Unzumutbarkeit der LINKEN in unserem Heute sieht zum Beispiel an einigen Dingen ganz deutlich:

A)Mindestlohn – unmögliches Verlangen // Wird nun mehr und mehr selbst gefordert

B)Grundsätzlich gegen Kriege – gerade für Afghanistan völlig abwegiges Denken // Man will selbst aus dieser politischen Falle raus, kann das aber nicht so sagen, sucht nach „unverdächtigen“ Wegen, da raus zu kommen.

C)Längeres gemeinsames Lernen in der Schule – völlig praxisfremd und ein Zeichen alten wie falschen Denkens // Man hat es sich unterschiedlich aber fast in allen „altdemokratischen“ Parteien auf eigene Fahnen geschrieben

D)Die LINKE hat kein Programm // Abgesehen davon, dass die LINKE ohne ein solches nicht zu Wahlen zugelassen würde, wird immer sehr fleißig davon „abgeschrieben“

E)Der Sozialismus als Ziel hat sich durch die reale DDR als unhaltbar erwiesen // Gab es zwar noch keinen wirklichen Sozialismus (auch als DDR nicht!) so hat sich die SPD den Sozialismus vorgenommen.

F)Die LINKEN werden von ewig Gestrigen beherrscht // Das trifft nicht oder mindestens gleichermaßen für die „altdemokratischen“ Parteien zu, wenn man überhaupt davon sprechen will angesichts der Tatsache, dass auf allen jüngsten Parteitagen die Jugend das Bild prägte.

Natürlich sehe ich nicht darüber hinweg, dass es auch in der LINKEN Doofe, Gestrige, Hartliner, Unverbesserliche, Abartige usw. gibt – aber eben: auch!

Arroganz, Selbstherrlichkeit der bislang allein etablierten Parteien straft diese immer wieder aufs Neue der Lüge oder zumindest Unfähigkeit, umzudenken und Gemeinsamkeiten zu suchen, um auch die zahlreichen Wähler der LINKEN mit in die Zukunft zu nehmen.

Oder machen die CDU/CSU/FDP/SPD/Grünen eine moderne Art von Werbung für diese LINKEN?

___________

Mal sehen, ob unsere Fußballer nachher im Achtelfinale der WM vor allem links nach vor stürmen. Kann sein und ist bei Erfolg sicher nicht schlecht.

Wenn alle eine geschlossene Leistung zeigen, wäre es mir allerdings am liebsten!

14:09 27.06.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

udz

Freundliches und achtungsvolles Begegnen sind mir Leitfaden.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare