Bundespräsident durch LINKE eindrucksvoll gewählt !

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Klar, dass da der Kopf geschüttelt wird und die Frage im Raum steht, wer da wie auf so was kommt? Doch weshalb ist das so abwegig, sei als Gegenfrage erlaubt?!

Einerseits wird der LINKEN nichts Demokratisches zugetraut, während man andererseits ihr förmlich alles zumutet. Keiner will (angeblich) mit der LINKEN „spielen“. Doch um ein eigenes Ziel zu erreichen möge sie schließlich alle Schmach vergessen, sich nicht so zicken und jede Kröte schlucken. (So schmollt die SPD.)

Um zur Überschrift zurück zu kommen: Zwei Wahlgänge zahlreiche „Abweichler“ der Regierungskoalitionsparteien. Dann verzichtet die LINKE im dritten Gang auf ihre Kandidatin und entschieden sich ihre Wahlleute für Wulff, für Gauck oder für Enthaltung.
Da Gauck weder im Ansatz (wie ihn SPD und Grüne in ausbleibender Weitsicht konfrontierend aufstellten) für die LINKE wählbar war, ist neben Enthaltung wohl die Stimme für Wulff mehr als wahrscheinlich.

Sollte immer noch der Kopf geschüttelt werden, so wird sich das im Laufe der kommenden Jahre bei bleibender Ungläubigkeit verstärken und bei realistischer Sicht legen.

11:40 02.07.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

udz

Freundliches und achtungsvolles Begegnen sind mir Leitfaden.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 2

Avatar