Deppen gaben „summa cum laude“

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wer der Doktorarbeit Karl-Theodor Freiherr von und zu Guttenberg die Höchstnote „summa cum laude“ bescheinigt, sollte doch Ahnung davon haben, was vorgelegt und weshalb derart beurteilt wurde. Wenn man nun fast schon Glauben mag, dass außer verbindenden Worten hinsichtlich Text und Gedankengut massiert abgeschrieben wurde, dann sollte man schon die Frage stellen, welche Tranlampen diese Bewertung abgaben.

Stattdessen ist eine Hetz losgegangen, diesen Karl-Theodor zu jagen, im etwas am Zeug flicken zu können und ihn gar zum Amtsrücktritt als Verteidigungsminister zu bewegen.

Wenn dem so sei, dass die Doktorarbeit als solche nicht oder in der Bewertung nicht anerkannt werden sollte, dann stellt sich die Frage, wie es dazu erst kommen konnte?

Es scheint mir folgende Vergleichssituation passend:

So ganz liebend gern schaue ich zwar nicht Krimis, muss dies allerdings (meist nebenbei) „miterleben“, wie wer gejagt und schließlich überführt und relativ oft seiner gerechten Strafe zugeführt wird – da meine „Lebensabschnittsgefährdung“ (kurz auch: Frau) wahnsinnig gern diese Filmsorte im Fernsehen in sich hineinschlingt.

Wenn ich dann aber schon mal richtig mit gucke, stellen sich mir immer die Fragen

  • Wer wird wohl der Täter sein?
  • Wie schätze ich sein Vergehen ein?
  • Wie kommt man ihm auf die Schliche und kann ihn überführen, die Tat gemacht zu haben?
  • Wie bekommt man ihn zu einem Geständnis?

Das mag Ihnen vielleicht auch so oder so ähnlich gehen.

Meiner Frau stellen sich diese Fragen nicht oder nur nebenbei. Sie würde gerne der Filmhandlung Schlüsse darauf entnehmen,

  • wie der Täter zu einem solchen geworden ist,
  • welche Lebensumstände den Nährboden dazu gaben und
  • inwieweit sein Umfeld und auch die Gesellschaft an diesem „Ergebnis“ mitschuldig ist?

So möchte ich wenigstens hoffen, dass man den Karl-Theodor nicht nur hetzt, um ihn zur Strecke zu bringen und dabei nicht so sehr diese Doktorarbeit sondern seine politische Verantwortung im Visier hat.

Bleibt die Frage bei dem Aufbauschen dieser Angelegenheit in den Medien: Welches wirklich heiße Eisen wird im Hintergrund angefasst und geschmiedet, bei dem man sich das Volk vom Leibe halten möchte?

10:26 18.02.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

udz

Freundliches und achtungsvolles Begegnen sind mir Leitfaden.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare