In Gotha „Die Kinder von Golzow“ – hochinteressant!

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Das Frauenzentrum Gotha lud anlässlich des Jubiläums Deutscher Einheit 1990 Kinder des durch die international beachtete Langzeitbeobachtung bekannten Golzow (im Oderbruch nahe der Grenze zu Polen) ein, um „ihre Filme“ zu sehen und sie selbst interviewen zu können.

Am 22. November fand die (vorerst) letzte dieser Veranstaltungen statt. Zu Gast Waren Elke Hinkelmann und einer der Kameramänner, Harald Klix.

Im Film über „Elke“ wurden jedem der zahlreichen Besucher wieder vergleichbare Bilder des eigenen Lebenslaufes vor Augen geführt. Elke betreut heute die Ausstellung dieser einmaligen Filmdokumentation in Golzow, pflegt die Kontakte zu den ehemaligen Mitschülern und freut sich jedes Mal über zustande kommende Treffen in ihrem Heimatort.

Kameramann Klix machte die wachsende Beachtung dieser Lebenslaufdoku national wie auch international deutlich und dankte besonders dem „rbb“ für deren umfangreiche Ausstrahlung.

Vom vorhandenen riesigen Filmmaterial ist bislang ein kleiner Teil aufgearbeitet und in wohl an die 17 Filmen eindruckvoll gestaltet worden.

Bildhaft möchte ich Sie animieren, sich diese hochinteressante Langzeitbeobachtung selbst einmal anzusehen. Auf der angezeigten Internetseite der Filmemacher können Sie sich von deren Bedeutung überzeugen.

http://img25.imageshack.us/img25/684/gthgolzow201011224.jpg

http://img413.imageshack.us/img413/5149/gthgolzow201011222.jpg

http://img690.imageshack.us/img690/2154/gthgolzow201011223.jpg

http://img525.imageshack.us/img525/31/gthgolzow201011221.jpg

Zum Bild: Vor dem Beginn der Veranstaltung im Bürgersaal des Gothaer Rathauses (v.l.n.r) Elke Hinkelmann / Kameramann Klix / Rudi Weisheit und Frau, über deren weltbekannte Gothaer „Hochseiltruppe Geschwister Weisheit“vor und nach der Wende Harald Klix eine Doku filmte.
________________________

Für mich haben diese Filme und Golzow selbst eine besondere Bedeutung, war ich doch als Kind mehrfach dort bei Onkel und Tante zu besuch, weiß wie aussah und war, als die filmisch begleiteten Kinder in die dortige Schule kamen.

1962 erlebte ich „Walter Ulbricht“, wie er im Tschaika vorfuhr, man vorher Schlaglöcher der Ortstraße mit Kies gefüllt, eine Telefonleitung zum vor dem Ort erbauten neuen Gewächshaus legte. Begrüßt wurde er auf dem Feld von LPG-Bauern in Aktion auf der Rübensetzmaschine. Als er mit seinem Tross wieder weg war, wurde die Telefonleitung wieder abgebaut. Der Kies aus den Schlaglöchern war auch bald wieder herausgespült. (Wie ist es heute im Vergleich zu DDR-Zeiten? Ganz genauso – nur anders! Wesentlicher Unterschied: Es haben die „Schauspieler“ der politischen Bühne gewechselt.)

11:21 28.11.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

udz

Freundliches und achtungsvolles Begegnen sind mir Leitfaden.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare