“Konzert der Generationen“ nicht nur in Gotha machbar / denkbar

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Es ist eine wundervolle Tradition, die am 10.10.10 wieder ins Kulturhaus Gothas einlädt. Vom Seniorenchor bis hin zu den Jüngsten der Musikschulen „Louis Spohr“ und „Heinze“ und natürlich der „Thüringen Philharmonie Gotha“ und weiteren Akteuren auf der Bühne wird die Vielfalt der Generationen voll zu spüren sein – jedes Mal macht das Vorjahr neugierig auf das nächste Konzert.

Mögen auch unterschiedlichste und schier unverträgliche Musikstücke gespielt werden und Musiker auftreten, so kann man auch diesmal von einer großen Harmonie über die gesamte Veranstaltung ausgehen.

Wollen Sie sich das einmal anhören und gemeinsam mit den Augen genießen, dann kommen Sie doch einfach an dem genannten Sonntag nach Gotha. Beginn 15 Uhr lässt eine zeitige Anreise sinnvoll erscheinen. Naja, zu früh kann man eigentlich nicht in Gotha sein, weil es immer etwas zu sehen und zu entdecken gibt.

Solch ein „Konzert der Generationen“ würde ich mir auch und besonders in der Politik wünschen – und nicht einen Kampf um beste Pfründe des politischen Mittelalters gegenüber den Senioren einerseits und verblendend auf die Jugend zugeschnitten.

Wenn ich dann noch höre, dass es wieder einmal im Rahmen des Sparens um eine Reduzierung des Blindengeldes in Thüringen gehen soll, dann möchte ich darüber Entscheidende fast als „mit Blindheit geschlagen“ bezeichnen. Doch das würde sinngemäß aber sonst nicht zutreffen, weil sie diesen Einsparungsunsinn ja sehen könnten, wenn sie es wollten.

Noch weiter gefasst würde ein politisches „Konzert“ der Parteien wünschenswert sein. Stattdessen „zerrt“ man nur immer hin und her. Dass die Summe der Mitglieder aller politisch in den Parlamenten agierenden Parteien kaum Anlass gibt, selbst in Summe von „großer Volkspartei“ zu sprechen, wäre gerade ein starker Grund, im Konzert zu spielen und gemeinsam nach Wegen in die Zukunft zu suchen – natürlich auch generationenbezogen.

16:58 12.09.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

udz

Freundliches und achtungsvolles Begegnen sind mir Leitfaden.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare