„Im Auftrag“ Deutschlands in Afghanistan gestorben? Wirklich?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Auf der Autofahrt nach Suhl und zurück war mehrfach im Radio zu hören, dass heute in Bad Salzungen der drei Bundeswehrsoldaten gedacht wurde, die vor einem Jahr im Rahmen internationaler Aufgaben und auch „im Auftrag“ Deutschlands ums Leben kamen.

Sicher ist klar, was gemeint ist. Doch kann man dann nicht vielleicht sagen „bei der Verwirklichung des Auftrages“ gestorben/gefallen/ums Leben gekommen zu sein.

In den gleichen Nachrichten wurde auch von der PISA-Studie hinsichtlich der Sprachbeherrschung und des Leseverständnisses gesprochen. Wenn wir da im mittelmäßig eingeordneten Thüringen nicht aufpassen, kann man möglicherweise einmal lesen, dass die Erhöhung der Staatsschulden allen ein Mehr an Netto bringt. (Der Fehler liegt dann allerdings nur im „allen“.)

Wenn man sich da an die DDR erinnert, bleibt die Erkenntnis: „Ach ging es uns doch noch gut, als es uns schlecht ging!“ – hier rein bildungsmäßig gesehen.

19:27 23.06.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

udz

Freundliches und achtungsvolles Begegnen sind mir Leitfaden.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar