Begrüßenswertes Begegnen und somit besseres Kennenlernen

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Gern wähle ich heimwärts aus der Stadt den Weg am Marstall vorüber und freue mich, wenn viele Reisebusse auf dem Parkplatz stehen. Ja, aus ganz Deutschland kommen Interessierte in „mein Gotha“, wollen die Residenzstadt sehen und ihre vielfältigen Reize kennen lernen.

Die Stärke des Andrangs kann man schon an den vielen Stadtführungs-Gruppen erkennen. Gern stelle ich mich dann oft dazu, um die Fragen zu erhaschen aber auch Neues zu erfahren. Besonders freut es mich, wenn man das Staunen in den Gesichtern sieht und „das hätte ich mir nie so vorstellen können“ hört. Ja, ich liebe „meine Stadt“ und bin stolz, wenn immer mehr den Weg nach Gotha finden – und dann immer wieder kommen!

Wenn ich meinerseits auf Dienstreise einige Tage an einem Ort verweile, gilt mein Interesse auch der Ausstrahlung der Gegend, einzelner Orte, Berge / Burgen / Weinberge / Wälder und Seen. Am Ersten Abend fahre ich einfach mal so kreuz und quer, fange die ersten Eindrücke ein und möchte mir ein Gesamtbild verschaffen sowie die Entfernungsrelationen einschätzen. Dann suche ich mir ein gemütlich anmutendes Café oder Restaurant, drohe dem Wirt mit Hunger und Durst, versuche mich so zu setzen, dass ich viele der Gäste beobachten kann. Während ich es schon längst aufgegeben habe, die jeweilige Heimatsprache zu verstehen, geht es mir um die Stimmungen, die Heftigkeit von offensichtlichen Auseinandersetzungen aber auch die Art von Familienabenden in der Gaststätte.

Dann erkunde ich Sehenswürdigkeiten und bin bemüht, sie an einem anderen Abend oder bei Zeitverlagerung auch mal Vormittag zu erreichen, zu besuchen, aufzunehmen und damit noch besser das Land zu verstehen.

Wenn ich schließlich in Gotha Menschen begegne, denen ich schildern kann, wie ich in ihrer Nähe gewesen war, dann wird mir immer wieder die große Bedeutung des Miteinander und gegenseitigen Kennenlernens herzerwärmend deutlich.

Verwunderung sehe ich meist, wenn ich z.B. Münchner frage, ob sie denn schon mal durch München gekommen seien? Was??? Da kommen wir doch her! – Nein, ich meine doch unser Thüringer München! Verdutzte Gesichter. (Mit Naumburg und Weimar kann ebensolche doppelte Existenz benannt werden.)

Wunderschönes Deutschland - von der See bis zum Gebirge, von der Oder bis zum Rhein!

11:55 10.10.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

udz

Freundliches und achtungsvolles Begegnen sind mir Leitfaden.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare