Länderübergreifend für den Arsch aber nicht für den Kopf - die Bildung

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Entschuldigen Sie bitte diese verbale Entgleisung. Aber es ist wahrhaftig einfach nicht anders auf den Punkt zu bringen / nicht zu fassen:

  • Immer wieder erlebe ich auf den Dienstreisen, dass mehr und mehr Raststätten eine Toilettennutzung anbieten, bei der man 50 (oder 70) Cent zahlen muss, einen Bon über 50 Cent bekommt und diesen beim Kauf in allen gleichermaßen agierenden Raststätten als Zahlungsmittel einsetzen kann. In einem Fall kann man somit kostenlos die Toiletten benutzen, während andererseits nur 20 Cent echt gezahlt werden, was bei diversen Verschmutzungen durch die Benutzer mehr als geboten ist.
  • Da reden wir von einheitlichen Deutschland, freuen uns der sie möglich machenden Wende vor 20 Jahren, erfahren aus der Geschichte von der Überwindung der deutschen Kleinstaaterei und – praktizieren diese und das Klein-Klein-Denken nach wie vor trefflich und ganz besonders wehtuend in der Bildung!

Schulabschlüsse eines Bundeslandes werden nicht unbedingt in einem anderen anerkannt. Schulbücher sind bundeslandspezifisch, so dass sich gerade bei einem Familienumzug die Kinder ganz anderen Büchern und auch Lehrplananforderungen gegenüber sehen.

Überall werden Kräfte konzentriert, Firmen zu größeren Konzernen verbunden und das nicht nur bezogen auf und in Deutschland sondern weltweit. Die Unterschiede des Wirtschaftens der EU-Länder regen notwendigerweise(!) zu einheitlichen wie verbindlichen Regelungen an.

Aber unser Bildungswesen leistet sich haarsträubende Unterschiede zwischen den Bundesländern. Diese zu erklären und zu festigen ist wahrlich kein zukunftsträchtiger Auftrag für das Bildungsministerium. Dort ist offensichtlich selbst nach 20 Jahren deutscher Einheit, diese oder deren Gedanke noch nicht angekommen oder gar zukunftsträchtig übernommen.

Darauf können wir uns wahrlich nichts einbilden. Mangelnde Verantwortung für die tatsächliche Abschaffung dieser Verbildung schreit förmlich nach Veränderung – noch vermag man dies zu schaffen, meine ich, sofern Verballhornung der Menschen bis hin zur offenen Verarschung endlich überwunden werden – womit wir wieder beim Ausgangspunkt angekommen wären.

10:19 30.12.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

udz

Freundliches und achtungsvolles Begegnen sind mir Leitfaden.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare