LINKE läuft nicht hinterher

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wenn in NRW die SPR/Grüne-Regierungskoalition beschließt und den LINKEN „nahe legt“ zu folgen, ist das nicht die akzeptable Art und Weise des Umgangs mit der LINKEN – hob Gregor Gysi im heutigen ersten TV-Sommerinterview hervor.

Gerade die Vorbereitungszeit des 3.Wahlgangs zum Bundespräsidenten habe gezeigt, dass gemeinsame Gespräche und daraus resultierende Absprachen den richtigen Weg beschreiben.

Da wird sich auch in den kommenden Jahren die Gesprächskultur im TV noch ändern müssen. Wenn man über Kinder, Hartz-IV-Empfänger, Ausländer und auch die LINKEN spricht, sollten deren Vertreter Gesprächspartner sein. Befindlichkeiten der Menschen, über die gesprochen wird sollten auch von diesen dargestellt werden können.

Geht es gegenwärtig um die DDR-Jahre werden gegenwärtig LINKE oder an das Gute erinnernde kaum geladen. Ja, es gab auch Gutes, welches es wert war und ist, in die Gegenwart und Zukunft einzubringen. Damit wird das Gegenteil nicht in Frage gestellt!

Wenn in TV-Gesprächen Vertreter der LINKEN zu Wort kommen, kann man sicher sein, dass abfällige Gesten oder Worte die vorgetragene Meinung/Argumentation begleiten oder am besten unterbrechen, dass altes Denken und Verherrlichung der SED-Diktatur angemahnt wird, dass Fragen an die anderen Gesprächsteilnehmer entweder verhallen oder mit dem Hinweis auf mangelnde Praxis-/Regierungserfahrung abgewürgt wird.

Da werden die bisher etablierten Dateien umdenken und sich auch wegen der Präsenz der LINKEN wieder den Sachverhalten zuwenden, um nicht in gewohnten gegenseitigen Unfähigkeitsvorwürfen gegen die gerade Regierenden abstumpfend zu münden.

Dass dies möglich und anschaulich praktiziert wird, kann man an Gemeinde- und Stadträten sehen. Dort zählen die Person, ihre Leistung und Fähigkeiten. Ab Kreistagen aber auf jeden Fall ab Landtagen ist das politische Gerangel überwiegend wie unerträglich und sachlich oft nicht nachvollziehbar.

Beispiel gefällig?

Diätenerhöhung als LINKE abzulehnen oder sich zu enthalten sei halbherzig, weil man ja wisse, dass der Thüringer Landtag in Mehrheit diese beschließt. Das kann man in allen Formen hämisch oder anderweitig auswerten und gegen diese LINKE verwenden wollen. Wenn dann aber diese LINKEN aus dem „Mehrbetrag“ auf ein dafür eingerichtetes Konto spenden, um davon sozial wichtige Projekte zu gestalten oder zu unterstützen und gleichzeitig die persönliche Vorteilsnahme praktisch nicht anzunehmen, da wird dies wortlos aber zumindest praktisch nicht nachziehend und schon gar nicht propagierend hingenommen – totgeschwiegen.

Es muss und wird sich noch viel entwickelnd ändern müssen und werden. Da bin ich ganz optimistisch!

20:12 18.07.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

udz

Freundliches und achtungsvolles Begegnen sind mir Leitfaden.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 2

Avatar
walter-ter-linde | Community
Avatar