Meine Gedanken zum 100. Internationalen Frauentag

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Mit dem 08. März 1954 begann ich diesen "Internationalen Frauentag" zu leben und freue mich im Vergleich zum Muttertag immer wieder darüber, dass er für Mädchen und alle Frauen gleichermaßen ein Tag der besonderen Zuwendung, Achtung und Anerkennung ist.

(Der Muttertag gilt ja streng genommen nicht den Frauen, welche kein Kind haben können oder wollen. Mädchen sind ganz außen vor.)

http://img222.imageshack.us/img222/8640/110intfrauentag20110302.jpg

Heute muss SIE nicht


Die Betten und das Frühstück machen.

Zum Einkauf ist noch morgen reichlich Zeit.

Für restliche Briefe zum Frauentag zur Post bringen,

Geld von der Bank holen und Mittagessen zubereiten

Wird SIE ja nicht so viel Zeit benötigen.

Natürlich, Friseur! Das sollte SIE noch erledigen,

Bevor dass bissel Wäsche und des Mannes Hose noch zu bügeln sind,

Um abends dann von ihm zum guten Essen ausgeführt zu werden

wonach daheim man sich’s etwas gemütlich macht.

Dass Erdnusschips fehlen

und der Sekt im Kühlschrank besser auch gelagert war,

hätte sie eigentlich vorher sehen können,


Immerhin ist doch „Internationaler Frauentag“ ein Tag der Ehre,

An dem man(Mann) das der Frau mit einem Abendessen zeigen möchte.



Dazu wird Mann davon ausgehen,


Dass SIE sich hübsch zurecht macht,

Ärger und Anspannung aus dem Gesicht verbannt,

Den neuen BH trägt, der die Formen deutlich hervorhebt,

Wenn er auch ein wenig kneift,

Einen festeren Slip anzieht, um die Hüften sich nicht entfalten zu lassen,

Und schließlich einen Rock bis übers Knie trägt,

Dass man die strammen Oberschenkel nicht so sieht.

Ein Lächeln dann am Abend im Restaurant

Und reizvolles Aussehen danach daheim kann er voraussetzen.


Immerhin ist der „Internationale Frauentag“ voller Freude für die Frau

Über ihre wahrlich einmalige Beachtung durch den Mann.

http://img291.imageshack.us/img291/8640/110intfrauentag20110302.jpg

Den Internationalen Frauentag möchte ich aber so:

Er soll für SIE nicht einmalig sondern „nur“ besonders schön erlebbar sein.

Etwas schenken? Ja, wenn man das Sich-ihr-hingeben als ein Geschenk sieht.

Ein Tag, der ein großes Dankeschön darstellt eingebettet in ein froh gegebenes „Bitte – nur für Dich!“

Der Mann kann ruhig etwas abheben – nur der eine Tag sich nicht von all den anderen!


Uwe Zerbst

14:49 02.03.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

udz

Freundliches und achtungsvolles Begegnen sind mir Leitfaden.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare