Mir wurde es beim SPD-Parteitag-TV-Einblick schlecht

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Bundestagswahlen hatten jüngst die SPD abgestraft für ihre Fehlleistungen als mitregierende Partei. Nun war zu sehen und hören, wie die Darsteller eine SPD präsentierten, die todesmutig eine neue Regierungsbeteiligung anpeilen und Themen so diskutieren, als hätten sie die Weißheit für sich gepachtet und wären eine ganz andere SPD geworden. Kampfansagen und Schläge nach rechts und links ließen es vor dem Hintergrund der letzten Jahre einem schier schlecht werden! Wie kann man nur so ignorant gegenüber eigenem Versagen sein? Wie arrogant muss man sein, wenn man hinausposaunt, was man jahrelang mit Füßen getreten hat?

Da kann man fast überhören, dass sich die SPD mehr den Bürgern und deren Problemen zuwenden will. Gerade dies hatte man vor der letzten Bundestagswahl der LINKEN als populistisch vorgeworfen. Damals wollte man sich mit der LINKEN inhaltlich auseinandersetzen – ließ aber bald diesen Rauch abflauen.

Herr Gabriel kam mir vor wie ein moderner Rattenfänger.

Wahrlich kaum zu glauben, was einem da geboten wurde! Da wundert es nicht, wie man sich die Prozente der Bürgergunst schönredet, mit denen der Grünen gleichziehen möchte und schon von neuer Machtergreifung spätestens 2013 träumt.

Braucht die SPD nur noch gegen Hartz-IV aufzutreten.

Von einer Krise jüngster Geschichte war nichts zu hören oder zu spüren. Da fragt man sich, ob die SPD diese ignoriert oder ob die Krise gar in Wirklichkeit noch nicht gewesen ist?!

Wenn diese Politikshow schon zum k… war, haben wir Gothaer wenigstens einen kulturvollen Ausgleich erleben dürfen: 14.Metallgestaltertreffen „Gotha glüht“ mit sichtbaren / anfaßbaren Ergebnissen!

19:43 26.09.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

udz

Freundliches und achtungsvolles Begegnen sind mir Leitfaden.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 8

Avatar