Narrenfreiheit, weil es Politiker sind? Suche einen Ankläger!

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Da kommen die Koalitionsparteien im Bund in beleidigende Wortgefechte, werfen sich Unfähigkeit um die Ohren – als wenn schon wieder Wahlen anstünden. Vergessen schier das Volk.

Da kann in NRW keine Regierungskoalition gefunden werden, weil die Parteien ihre Positionen wechselseitig wie eine Festung verteidigen. Vertreten sich diese Verhandelnden selbst, ihre Partei oder „Sehnsüchte“ der Bevölkerung?

Dann ist auch die Kungelei um „Opel“ ein deutliches Zeichen von Inkompetenz und völliger Unklarheit in den Köpfen, die seit vielen Monaten allein ihr Engagement und Mitgefühl immer wieder betonen.

In Thüringen tönt Bodo Ramelow, dass man bei mehrfachen Wahlgängen für das Amt des Bundespräsidenten Gauck die Stimme geben könne, während Gregor Gysi dies für DIE LINKE verneint! Wer spricht denn noch mit wem und kommt mit einer Stimme auf den Plan?

In Thüringen wird die zweifache Stimmabgabe einer LINKEN innerhalb eines Wahlgangs als Sabotage durch die CDU bezeichnet, während der eigene gleiche Fehler zwar benannt aber nicht einmal zur Entschuldigung dieser Titulierung veranlasste.

Wer kennt denn nur einen Anwalt, der wenigstens gegen Verstöße von Politikern vor Gericht geht, „Schaden vom Volk abzuhalten“?

Ach ja, da gibt es noch „ich nehme die politische Verantwortung“ mit Abtreten und dann weiteren Zahlungen zusätzlich zu Nachrückern oder Nachgewählten. Aber das ist doch auch ein Schaden für das Volk.

Die Schere zwischen Arm und Reich muss mindestens eine Heckenschere sein, die von Heckenschützen bedient wird, welche alles aushecken, um sich selbst vor sozialen Einschnitten zu schützen!

Wenn wir die Politiker haben, die wir verdienen, dann ist das wie mit dem Lohn der Arbeit: Habe sicher mehr verdient – aber bekomme echt weniger.

Bei unseren Politikern ist das genau andersherum! Bei allen? Nein – aber bei zu vielen!

20:06 11.06.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

udz

Freundliches und achtungsvolles Begegnen sind mir Leitfaden.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 1

Avatar
lausemaedchen | Community