Nicht zu überbietende Frechheit der Bundesregierung

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Hatz-IV ist allein schon eine Zumutung. Es um 5 Euro zu erhöhen ist zwar eine regelrechte Verhöhnung der Betroffenen aber dazu noch wirtschaftlich im Aufwand ein Kraftakt, der nicht nur den Mitarbeitern der Arge eine Wahnsinnsmehrarbeit macht sondern an dafür einzusetzenden Kosten unverhältnismäßig sein dürfte.

Da kann ich mich daran erinnern, dass meien Mutti (und andere Rentner) in den 90-er Jahren eine Rentenerhöhung von 7 Pfennig auf über fünf Seiten erhielt. Allein das Papier ist mehr als die 7 Pfennige wert.

Da hätte man auch alles beim Alten lassen können und nur die Verschiebungen der Inhalte erläutern müssen.

Aber Halt! Da sind ja noch die vielen finanziell gestützten Kulturangebote. Damit schafft man zweierlei Kinder“klassen“. Hartz-IV gegen die anderen!

Wenn man sich doch endlich durchringen würde, das Mittagessen für Kinder kostenfrei anzubieten und nicht Unterscheide zu Schaffen oder gar zu zementieren – Flickschusterei.

Doch so, wie die Erhöhung um 5 Euro mehr Netto in den Taschen verspricht, frage ich mich: Weiß schon jemand, wer / wo / wie dieser Betrag und mehr wieder aus der Tasche gezogen werden soll?

Schließlich ist es ein deutliches Armutszeugnis, wenn Politiker immer auf die Gerichte schielen, um von denen ihre Fehler bereinigt zu bekommen. Warum wählen wir dann eigentlich Regierungen (im Land und Bund)? Man ist offensichtlich nicht in der Lage oder nicht gewillt, gleich ordentlich und gemeinsam Lösungen zu schaffen! Schei…..…nbar ein Grundübel unserer so sehr gelobten Demokratie.

20:13 27.09.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

udz

Freundliches und achtungsvolles Begegnen sind mir Leitfaden.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 3