Wunderbar „auf der Geschichte herumgetrampelt“!

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wer den Urlaub zwischen Bad Elster und Bad Brambach, einem Zipfel Deutschlands hinein in das benachbarte Tschechien verbringt – oder auch sonst mal in dieser Gegend weilt – wird einen Abstecher nach „Cheb“ garantiert nicht bereuen. Ganz abgesehen von der schönen alten Innenstadt gibt es dort etwas zu entdecken, was ich so noch nirgends gesehen habe, wobei ich freilich auch noch nicht allzu weit herumgekommen bin.

Geht man nicht den schönen Markt hinunter sondern oben in die modern gehaltene marktverlängernde Geschäftsstraße hinein wird man zuerst eines riesigen Blockes ansichtig, der jedoch erst einmal nur durch seine Größe auffällt. Die meisten Menschen gehen achtlos dran vorbei. Erst später – und das auch nur, wenn man es entdeckt hat – wird man ihn als Art stehendes geschlossenes Geschichtsbuch der Stadt erkennen, welches sich dazu noch innerhalb von 24 Stunden einmal um sich selbst dreht.

http://a.imageshack.us/img820/5996/cheb201008111.jpg

Am Fuße dieses Blocks beginnt, eingelassen in den Fußweg, eine Aneinanderreihung von Gussplatten, in denen in Tschechisch, Deutsch und Englisch neben Jahreszahlen eine Begebenheit aus der Geschichte der Stadt Cheb zu lesen ist. Während viele achtlos darüber hinweg laufen, ist es ein herrliches Geschichtsbuch, kann der Betrachter hier den Lauf der Geschichte wortwörtlich durchwandern.

http://a.imageshack.us/img155/2915/cheb201008112.jpg

http://a.imageshack.us/img843/4320/cheb201008113.jpg

Diese Attraktion soll es noch gar nicht lange geben. Auch haben wir sie selbst erst spät als „Lauf der Geschichte“ wahrgenommen, so dass wir (etwas fußlahm) uns die Zeit nicht mehr nahmen, ihr Ende „2010“ aufzusuchen.

14:34 14.08.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

udz

Freundliches und achtungsvolles Begegnen sind mir Leitfaden.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare