RE: Ein menschenverachtender Pakt | 17.08.2017 | 23:21

"Warum soll Europa anders verfahren?"

Warum nicht?

RE: Die Schuld der anderen | 14.07.2017 | 18:50

"Jetzt schleuder ich mir erst mal einen. Drei Wochen Urlaub - ich komme."

Bei Ihrem Zustand sind drei Wochen Urlaub zu wenig. Viel zu wenig.

RE: Keine deutschen Zwillen für Saudi-Arabien | 14.07.2017 | 12:01

"Die FDGO wird im Jemen verteidigt."

Nein, die soll im Jemen eingeführt werden, dann wird dort alles gut.

Bekanntlich haben sich die Saudis ja schon immer für Demokratie, Freiheit und Menschenrechte eingesetzt, sonst wären sie ja wohl kaum zum G20-Gipfel in Hamburg eingeladen worden.

RE: Die Schuld der anderen | 13.07.2017 | 13:46

"schon mal dran gedacht, daß ohne westliche entwicklung keine milliarden auf der erde wären?"

Genau. Und deshalb müssen jetzt "die wichtigsten 20 Mächte der Welt" dafür sorgen, dass diese Überproduktion endlich abgebaut wird. Dafür sind solche Gipfeltreffen unerlässlich.

RE: „Ich glaube, das war gewollt“ | 11.07.2017 | 20:36

Die BLÖD-Zeitung hat die Gunst der Stunde genutzt und zur Hetzjagt auf von ihr gestellte "Kriminelle" geblasen:

Journalismus wie im Wilden Westen

Die Seite eins der Montagsausgabe gestalteten die Blattmacher wie ein offizielles Fahndungsgesuch: Als gäbe es bereits einen richterlichen Beschluss, wurden unter der Überschrift "Gesucht!" Menschen gezeigt, die während des G20-Gipfels randaliert haben sollen. Vermummte mit Steinen in der Hand, Punks mit in Wurfposition gebrachten Cola- und Bierflaschen, eine junge Frau, die nach "Bild"-Informationen zwei gestohlene Kindersektflaschen aus einem verwüsteten Supermarkt trägt. 18 Personen wurden insgesamt von der Zeitung an den Pranger gestellt, Gesichtspartien sind auf allen Bildern deutlich zu erkennen.

An diesem Dienstag meldete die Zeitung dann unter der Überschrift "Gestellt!" Vollzug. Einer der gezeigten Steinewerfer hatte sich gemeldet. "Er heißt Kevin, ist 19 und wohnt bei seiner Oma", wissen die "Bild"-Journalisten zu berichten.

Nun könnte man ja sagen: scheiß auf dieses Blatt, das lese ich sowieso nicht. Das Problem dabei ist aber, dass sehr sehr viele diese Hetz-Postille lesen und sich dadurch womöglich zur Sebstjustiz aufgerufen fühlen. Es ist einfach nur noch zum kotzen.

RE: Bärendienst für den friedlichen Protest | 09.07.2017 | 21:47

Ich zünde überhaupt nichts an. Kommen Sie mal wieder runter von Ihrem Empörungs-Trip und den damit verbundenen Unterstellungen. Das ist ja schon peinlich.

RE: Bärendienst für den friedlichen Protest | 09.07.2017 | 21:19

"Was aber wirklich schlimm war, das war die Berichterstattung. Denn es gab viel friedlichen Protest, der aber fast komplett ausgeblendet wurde."

Friedlicher Protest interessiert doch niemanden wirklich. Schon gar nicht die Politiker an die er gerichtet ist.

RE: Ausschreitungen bei G20? Bitte ja. | 09.07.2017 | 20:23

"Immerhin hat der Gipfel das herrlichste Augenrollen von Angela Merkel beschert."

Na prima, ich bin begeistert, diese Erfolgsmeldung hat auch bei mir ein herrliches Augenrollen ausgelöst.

Es soll übrigens auch Leute geben, die es als Erfolg werten, dass es bei dieser Zirkusveranstaltung keine Toten gegeben hat.

RE: Ausschreitungen bei G20? Bitte ja. | 09.07.2017 | 18:24

"... weil ich den Gipfel für nützlich halte, weil es immer gut ist, wenn Menschen - auch verhasste Politiker - zusammenkommen und miteinander reden."

Ja, es ist immer gut, wenn Politiker miteinander reden um Probleme zu lösen. Dabei kommt es aber entscheidend auf das Format und den Rahmen an, in dem diese Gespräche stattfinden. Gute Diplomatie ist das geduldige bohren dicker Bretter im stillen Kämmerlein, ohne großes Gedöhns und Trara in der Öffentlichkeit.

Dieser Gipfel der 20 Selbstdarsteller in Hamburg ist aber genau das Gegenteil davon. Eine reine Show-Veranstaltung, die wohl dem Volk suggerieren soll: "Wir tun was". Das Ergebnis aber, das hinten herauskommt, ist praktisch gleich Null. Und da sollte man sich nicht wundern, wenn dieses Theater von vielen, völlig zu recht, als reine Provokation empfunden wird.