Poetische Werbung

A-Z Bono, Barack und Rilke: U2-Sänger Bono promotet sein eigenes Ökolabel

U2-Sänger Bono hat ihn getragen, beim Amtseinführungskonzert von Barack Obama. Einen schwarzen Baumwollschal made in Lesotho, darauf in weißer Schrift ein Gedicht von Rainer Maria Rilke. Auf Englisch allerdings. Bei soviel Multikulti tippt man auf Sack-Mode, bekommt aber ein durchaus elegantes Kleidungsstück, seit der öffentlichkeitswirksamen Bono-Barack-Werbung mit Kultpotential. Der „graphic scarf“, gutdeutsch Schrift-Schal ist eine Kreation des von Bono mitbegründeten Ökolabels Edun. Die Kleidung kommt aus den Ländern, in denen auch Billiglabels produzieren, doch der Preis lässt vermuten, dass Umweltschutz und faire Löhne bei der Produktion nicht ganz abwegig sind. So jedenfalls das Credo der Firma, das für das edle Stück aus 100 Prozent afrikanischer Baumwolle immerhin 70 Euro verlangt. Warum Bono das gute Stück bei Obamas Vereidigung getragen hat, können wir nur erahnen. Als Hoffnung auf mehr Umweltschutz? Aus Solidarität? Vielleicht auch einfach als Protest gegen Rick Warren. Die Schwarz-auf-Weiß-Version erinnert jedenfalls stark an eine Tibetanische Gebetsfahne. www.edunonline.com

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Geschrieben von

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen