Anti-emanzipatorisches Relikt

CONTRA WEHRPFLICHT Sicherheitspolitisch überflüssig und außerdem persönlichkeitszerstörend
Exklusiv für Abonnent:innen

Wer früher die Wehrpflicht abschaffen wollte, der wollte abrüsten. In den letzten Jahren ist die ehedem antimilitaristische Forderung jedoch in einen aufrüstungspolitischen Kontext geraten. Der Wehrpflicht soll Adieu gesagt werden, um eine höhere militärische Effizienz zu erreichen oder um Geld für neue Waffen freizuschaufeln. Hintergrund ist, dass die Zeit der Massenheere vorbei ist. Die Kriege der fortgeschrittenen Industrienationen, zu denen Deutschland zählt, werden zunehmend von Spezialisten geführt, die für diesen "Job" länger ausgebildet werden müssen. Also müssten Scharping und seine Generäle eigentlich die Forderung nach einer Freiwilligenarmee auf ihre Fahnen schreiben. Tun sie aber nicht, was lediglich zeigt, dass