1.418 Kerzen - so viele Tage wie der Krieg

22. Juni 1941 Wenn man in Russland lebt, schmerzt das deutsche Schweigen zum Weltereigniss am 22. Juni 1941 ganz besonders.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

1.418 Kerzen leuchteten gestern Abend an einem Flußufer im Zentrum von Moskau. Es leuchteten so viele Kerzen wie der deutsche Krieg gegen die Sowjetunion Tage hatte. Mit den Kerzen gedachten Bürger der Stadt - jung und alt - dem 22. Juni 1941, als die Hitler-Wehrmacht die Sowjetunion ohne Kriegserklärung überfiel.
In Deutschland wurde der 22. Juni noch nie besonders beachtet. Mir selbst wurde das erst so richtig bewusst, als ich in Moskau den ersten sowjetischen Kriegsveteranen für den "Freitag" interviewte.
Als Deutscher in Russland spüre ich diesen Tag so, als ob mir etwas Kaltes über die Haut fährt. Man fühlt sich plötzlich fremd, denn man spürt, dass man etwas nicht so nachempfinden kann, wie es Millionen Menschen um einen herum an diesem Tag empfinden. Der Krieg kostete 27 Millionen Sowjetbürgern das Leben. Fast jede Familie hat Angehörige verloren.
Die immer wieder neuen Versuche deutscher Historiker und "Russland-Experten" die Opfer des deutschen Angriffs mit den Opfern des Stalin-Terrors zu "verrechnen" und dadurch kleiner zu machen, zeigen, wie schwer es Manchen fällt, sich den Verbrechen des eigenen Landes zu stellen.
Die ARD-Tagesschau schweigt heute zum Kriegsbeginn, so als hätte es gar keinen deutschen Überfall auf die Sowjetunion gegeben.
Dass Mercedes Benz kurz vor dem heutigen Jahrestag den Aufbau eines Produktionsstandortes im Gebiet Moskau bekanntgab, hilft mir nicht, den Schmerz über das deutsche Schweigen zum heutigen Jahrestag zu verwinden.
Und das russische Fernsehen? Der staatliche Fernsehkanal Rossija 24 widmete dem Gedenken an den Kriegsbeginn heute Morgen in seiner Nachrichtensendung ganze zehn Minuten. Gezeigt wurden Kranzniederlegungen in verschiedenen Städten Russlands und Ausschnitte aus der gestrigen Gedenkveranstaltung vor der Festung von Brest in Weißrussland, wo die Rote Armee im Juni 1941 einen verlustreichen Kampf Abwehrkampf gegen die Angreifer führte.

Übrigens gibt es in Russland trotz des neuen Kalten Krieges keinen Hass auf Deutsche oder Deutsches. Die Russen unterscheiden fein säuberlich zwischen "Deutschen" und "Faschisten". Bei soviel Nachsicht schmerzt das deutsche Schweigen zum 22. Juni noch mehr.

13:36 22.06.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 33

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community