Fernseh-Premiere zum Maidan-Jubiläum

Maidan-Film/Oliver Stone Trotz Protesten aus der Ukraine sendete der russische Fernsehkanal Ren TV heute den Dokumentar-Film von Oliver Stone über die Maidan-Bewegung vor drei Jahren
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Heute um 17 Uhr nachmittags Moskauer Zeit liefen die Internet-Verbindungen zwischen Russland und der Ukraine heiß. Der russische Fernsehkanal Ren TV zeigte den Dokumentar-Film „Ukraine in Flammen“ http://ren.tv/proekti/film-olivera-stouna-ukraina-v-ogne , des US-Regisseurs Oliver Stone. Wie Ren TV mitteilte, waren unter den Zuschauern, die den Film live über Internet sahen, besonders viele Zuschauer mit IP-Adressen aus der Ukraine.

Die Film-Premiere fand an einem historischen Tag statt. Heute vor drei Jahren legte die ukrainische Regierung unter Viktor Janukowitsch das Assoziierungsabkommen mit der EU auf Eis. Tausende demonstrierten in Kiew gegen die Entscheidung der Regierung.

Auf change.org gibt es eine Unterschriftensammlung von Ukrainern, welche die Absetzung des Stone-Films fordert. Angeblich, so die Unterschriftensammler, versuche „die russische Regierung mit dem Film Massenunruhen in der Ukraine zu provozieren“. Die russischen Fernsehkanäle könnten in der Ukraine zwar nicht empfangen werden, aber die Ukrainer könnten Ren TV auch über Internet sehen, so die Initiatoren der Unterschriftensammlung.

Der Dokumentar-Film, der eine alternative Sichtweise zu den Ereignissen in Kiew 2013 darlegt, ist inzwischen auch im Netz abrufbar. Jemand hat den Film, der in russischer Sprache gezeigt wurde, vom Fernseher abgefilmt und ins Internet gestellt. https://www.youtube.com/watch?v=_jDt0KBsEzo

In dem Film kommen Zeitzeugen und Experten zu Wort. Es werden zahlreiche Themen angesprochen, die in den deutschen Mainstream-Medien in den letzten drei Jahren so gut wie ausgeblendet wurden, so Einzelheiten zum Polizeieinsatz gegen Stundenten am 30. November 2013, der wachsende Einfluss der Rechtsradikalen auf die anfänglich friedliche Massenbewegung und die Frage, wer die über 80 Menschen auf dem Maidan erschossen hat. Der Film zeigt die paramilitärische Bewaffnung radikaler Demonstranten und zeigt die lange Kette der von USA organisierten und finanzierte Regime changes, von Indonesien, dem Iran bis Chile.

Ich warte nun, was im deutschen Fernsehen zum Maidan-Jubiläum kommt. Wird man sich mit der alternativen Sichtweise von Oliver Stone auseinandersetzen, sich darüber mockieren, dass in dem Film auch Janukowitsch und Putin zu Wort kommen oder einfach schweigen? Das dürfte auf die Dauer schwer durchzuhalten sein.

20:27 21.11.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 8

Dieser Kommentar wurde versteckt
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community