Maidan - Beschwören des Heldenmuts

Medien Die Ukraine ist wieder in den Medien, doch den entscheidenden Fragen weichen die deutschen Journalisten aus.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Zum 5. Jahrestag des Maidan wird nach langem Schweigen in den großen deutschen Medien endlich wieder über die Ukraine berichtet. Doch den entscheidenden Fragen weichen alle Berichte aus.

1. Warum hat sich Frank-Walter Steinmeier im Februar 2014 nicht für eine friedliche Lösung der Machtkrise in der Ukraine eingesetzt, die er doch mit seiner Unterschrift unter das Kompromisspapier vom 21. Februar 2014 unterstützte?

2. Warum hat das offizielle Deutschland den verfassungsfeindlichen Sturz des in freien Wahlen gewählten Präsidenten Viktor Janukowitsch nicht kritisiert?

3. Wer tötete 100 Menschen auf dem Maidan und 42 Menschen im Gewerkschaftshaus von Odessa? Warum sind diese Massenmorde bis heute nicht aufgeklärt?

4. Was haben die Menschen in der Ukraine durch die EU-Assoziationin sozialer Hinsicht gewonnen?

5. Wie hat sich die Industrieproduktion in der Ukraine seit dem Assoziationsabkommen mit der EU entwickelt?

6. War es richtig, dass die EU die Ukraine 2013 vor die Alternative ´entweder mit uns oder mit der russischen Zollunion´ gestellt hat?

Mindestens eine dieser sechs Fragen müssten doch die Journalisten der großen deutschen Medien interessieren. Meine Kollegen hatten fünf Jahre Zeit zu recherchieren. Stattdessen beschwören sie nun in den Artikeln zum Maidan-Jubilärum den Heldenmut der Maidan-Kämpfer, unter denen sich sicher auch solche finden, die ihren "heldenhaften Kampf" von 2013/14 schon bereuen. Aber die passen dann wohl "nichts ins Bild". Kann das Beschwören von Heldenmut eine nüchterne Analyse ersetzen?

Ich kann leider selbst nicht aus der Ukraine berichten, denn ich bekam 2016 am Flughafen von Odessa ein fünfjähriges Einreiseverbot in meinen deutschen Pass gestempelt. Solidarität von den Journalisten der großen deutschen Medien habe ich nicht erfahren. Im Gegenteil. Ein Spiegel-Journalist mit dem Namen Benjamin Bidder hat mein Einreiseverbot öffentlich begrüßt. Auch die Bundesregierung hat keinen Finger für mich krumm gemacht. Trotzdem schreibe ich weiter über die Ukraine. Hier findet Ihr meine Artikel und Videos:https://ulrich-heyden.de/rubric/ukraine

13:53 22.02.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 163

Der Kommentar wurde versteckt