Der Russe lebt

BERLINER ABENDE Zeitweise, erzählt er, habe er als Kind sogar auf dem Schloss gelebt. Wegen seiner Eltern, die für die "Herrschaften" gearbeitet hatten. Dann kamen ...
Exklusiv für Abonnent:innen

Zeitweise, erzählt er, habe er als Kind sogar auf dem Schloss gelebt. Wegen seiner Eltern, die für die "Herrschaften" gearbeitet hatten. Dann kamen die Russen. Die Nachkömmlinge der Hamburger Reederfamilie, die das Schloss 1869 bauen ließ, flohen. Eine verwirrte Zeit, erinnert er sich, erst die Russen, die das Gebäude besetzten, dann die Flüchtlingsfamilien, schließlich ein Konsum, eine Schule. Am Ende diente die Anlage als Feierabendheim. Das brannte dann aus, der Besitz verkam.

Wir fahren durch die sanfte Hügellandschaft östlich von Schwerin. Die proper restaurierte Landeshauptstadt mit dem See liegt hinter uns. "Der Russe" lässt unseren Chauffeur derweil nicht los. Schwerin hätten sie total heruntergewohnt, die Barbaren, die im Kauka