Zweiklassensystem

Asylrecht Die Bundesregierung höhlt das Asylrecht mit dem Willen aus, den Schutz für verfolgte Roma aus Serbien, Mazedonien und Bosnien aufzuheben
Ausgabe 24/2014
Zweite Klasse?
Zweite Klasse?

Bild: Sean Gallup/Getty Images

Es ist erst wenige Wochen her, dass der iranischstämmige Schriftsteller Navid Kermani anlässlich einer Feierstunde im Deutschen Bundestag eine Lesung der besonderen Art gab: Er unterzog das Grundgesetz einer Relektüre und warf den regierenden Politikern vor, einen seiner schönsten Sätze – „politisch Verfolgte genießen Asylrecht“ – bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt und ausgehöhlt zu haben. Dafür erntete er seitens der Union versteinerte Mienen, verlegene Unruhe bei der SPD und Beifall von den beiden Oppositionsparteien.

Ein derart bewegender Auftritt, und sei der Autor noch so renommiert, kann Politiker natürlich kaum bewegen. Das ist man sich schuldig, zumal wenn der Volkswille an der rechten Abbruchkante Flagge zeigt. Ungeachtet allen Protests hat Innenminister Thomas de Maizière (CDU) eine das Asylrecht betreffende Gesetzesänderung in den Bundestag eingebracht, die es zumindest für Flüchtlinge aus Serbien, Mazedonien und Bosnien künftig fast unmöglich macht, in Deutschland eine Chance auf Asyl zu haben. Denn diese drei Staaten werden nach dem Willen der Bundesregierung demnächst als „sichere Herkunftsstaaten“ deklariert und die Betroffenen können ohne differenzierte Prüfung ihres Falles ausgewiesen werden. Darüber hinaus sind die Prüfkriterien, nach denen ein „sicheres Land“ bestimmt wird, EU-weit umstritten.

Worum es geht, ist klar: Die Bundesrepublik will den in den genannten Ländern verfolgten Roma, die die Aufhebung der Visumspflicht genutzt haben, um ihrem Elend zu entkommen, keinen weiteren Schutz geben. Sie gelten als nicht integrierbar, als Armutsflüchtlinge, die das deutsche Sozialsystem missbrauchen. Sie tingeln, so das landläufige Urteil, musizierend durch die Straßen, schicken ihre Kinder nicht zur Schule, sondern lassen sie betteln. Besser, man schiebt sie wieder ab in ihre sicheren Herkunftsländer. Wo sie, wie während der Flutkatastrophe kürzlich, die Letzten sind, die auf staatliche Hilfe rechnen können und hiesige Roma-Initiativen deshalb Nothilfe organisieren mussten. Deren Kindern der Zugang zur Bildung verweigert wird. Die keine Möglichkeit haben, ihre Existenz zu sichern.

Auf über 170 Seiten hat Pro Asyl belegt, wie wenig sicher diese Länder nicht nur für Roma, sondern auch für Homo- und Transsexuelle und für Juden sind. Serbien hat 2012 überdies den Tatbestand des Missbrauchs des Asylrechts im Ausland geschaffen, der die organisierte Flucht unterbinden soll. In Mazedonien, einst der Hort friedlichen Zusammenlebens, häufen sich ethnisch motivierte und homophobe Übergriffe. Es sei einem EU-Mitgliedskandidaten zumutbar, behauptet de Maizière, seine Minderheiten zu schützen. Aber auch Antidiskriminierungsgesetze wie in Bosnien haben an der prekären Situation der Minderheiten nichts geändert. In Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen und nicht zuletzt in Berlin droht Roma-Familien derzeit die Abschiebung: Rücknahmeübereinkommen, heißt das im Behördendeutsch. Als handelte es sich um Schuhe, die man an einen Online-Händler zurückschickt. Portofrei.

Zur Durchsetzung eines Zweiklassen-Asylsystems – hier die gut gebildeten erwünschten Flüchtlinge, dort der schlechte Rest – passt die ebenfalls geplante Lockerung der Arbeitserlaubnis für Asylbewerber. Die Wartefrist wird für geduldete Ausländer und Antragssteller von neun Monaten beziehungsweise einem Jahr auf drei Monate verkürzt. Das wäre eine Anfang – wenn es denn für alle gälte.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Verändern Sie mit guten Argumenten die Welt. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt kostenlos testen

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden