Fait accompli

Kommentiert II Ein Fait accompli bedeutet, eine unumstößliche vollendete Tatsache zu schaffen. Der existenziellste Fait accompli ist der Tod. Rund hundert Mal ...

Ein Fait accompli bedeutet, eine unumstößliche vollendete Tatsache zu schaffen. Der existenziellste Fait accompli ist der Tod. Rund hundert Mal jährlich schafft die Sterbehilfefirma Dignitas, die auch mit deutschen Kunden einen schwunghaften und lukrativen Sterbehilfetourismus in die Schweiz unterhält, solche Tatsachen. Am Wochenende kündigte Dignitas-Betreiber Ludwig Minelli in einem Interview mit dem Berliner Tagesspiegel an, er wolle die "kaltschnäuzige Haltung" der deutschen Justizministerin Zypries gegenüber Sterbewilligen herausfordern und einen Präzedenzfall schaffen, der sie dazu zwinge, den begleiteten Freitod unter "menschenwürdigen Bedingungen" gesetzlich zu regeln. Bislang kann Beihilfe zum Suizid wegen unterlassener Hilfeleistung strafrechtlich verfolgt werden. Selbstmörder heraus, schafft Tatsachen! Die Geschichte kennt viele Fälle, wo sich politisch verzweifelte Menschen öffentlich verbrennen oder anderweitig töten, um Aufsehen zu erregen oder Druck auszuüben; neuerdings durch Selbstmordattentate. Als Unternehmeridee ist das neu. Man darf gespannt sein, ob sich die Politik von diesen geschäftsmäßigen "tödlichen Tatsachen" beeindrucken lässt.

Nur für kurze Zeit!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Geschrieben von

Ulrike Baureithel

Redakteurin „Politik“ (Freie Mitarbeiterin)

Ulrike Baureithel studierte nach ihrer Berufsausbildung Literaturwissenschaft, Geschichte und Soziologie und arbeitete während des Studiums bereits journalistisch. 1990 kam sie nach Berlin zur Volkszeitung, war im November 1990 Mitbegründerin des Freitag und langjährige Redakteurin in verschiedenen Ressorts. Seit 2009 schreibt sie dort als thematische Allrounderin, zuletzt vor allem zuständig für das Pandemiegeschehen. Sie ist außerdem Buchautorin, Lektorin und seit 1997 Lehrbeauftragte am Institut für deutsche Literatur der Humboldt Universität zu Berlin.

Ulrike Baureithel

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden