Krankenhausreform: Ein Klinik-Atlas ohne Reisekasse

Gesundheit Die erste Etappe von Karl Lauterbachs Krankenhausreform ist genommen, jetzt geht es ans Eingemachte: Standortschließungen und das alles überragende Thema Finanzierung
Exklusiv für Abonnent:innen | Ausgabe 23/2024
Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) ist schwer am Rechnen
Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) ist schwer am Rechnen

Collage: der Freitag; Material: Getty Images

Die Mängelliste, mit der das Bundesgesundheitsministerium derzeit bombardiert wird, ist endlos. Von falschen oder veralteten Angaben zu Behandlungszahlen über unzutreffende Daten zur Notfallversorgung und Fehler bei den Zertifikaten bis hin zu unklaren Krankheitsklassifikationen und unverständlicher Sprache ist alles dabei. Der von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) so vehement beworbene und im Mai an den Start gegangene Klinik-Atlas, der den Bürger:innen einen Weg durch den Krankenhausdschungel weisen und für bessere Qualität sorgen soll, stand schon vor der Veröffentlichung in der Kritik, die nun, da sich fast jede der 1.700 Kliniken dort abgebildet sieht, aber gar nicht mehr abreißt. „Unverantwortlich“, sagt die Vorsitzende der