Nach dem Arbeitsleben

Grundrente Der Streit zwischen Union und SPD führt vor, wie die Leistungsideologie ins Leere läuft
Exklusiv für Abonnent:innen | Ausgabe 45/2019

Man trifft sich in der Boston Symphony Hall bei einem Konzert des Gewandhausorchesters Leipzig, Friedrich Merz, unterlegener Kandidat für den Parteivorsitz der Christdemokraten, Peer Steinbrück, unterlegener Kanzlerkandidat der SPD, und Frank-Walter Steinmeier, Bundespräsident, alle in eigener Sache in den USA unterwegs. Die beiden Ersteren, so kolportiert es der Tagesspiegel, hocken später zusammen und schwadronieren über die GroKo, der der Politoberlehrer Friedrich Merz ein paar Tage zuvor die Zensur „grottenschlecht“ verpasst hat. Eine Eintrittskarte für die BSH war nicht teurer als für das Gewandhaus, aber Boston ist weit entfernt. So weit vielleicht wie die 87 Prozent Akademiker, die die Abgeordneten des Deutschen Bundestags stellen, von