Von allem Anfang an

Rollenmodell Vor 40 Jahren organisierten Filmemacherinnen im Westberliner Arsenal-Kino das erste Frauenfilmfestival. Die Zahl der Regisseurinnen ist seitdem kaum gestiegen
Exklusiv für Abonnent:innen | Ausgabe 48/2013

Was eigentlich sind die Kriterien für einen gendersensiblen Film? Der Inhalt? Die Anzahl weiblicher Rollen? Um zu entscheiden, was ins Kino kommen soll, behilft man sich in Schweden neuerdings mit dem Bechdel-Test. Danach müssen in einem Film mindestens zwei Frauen auftreten, die nicht nur eine Chargenrolle spielen und sich über mindestens ein nicht typisch „weibliches“ Thema unterhalten. Wow! Und was ist mit Aktricen, die richtig intelligent über Männer herziehen? Was mit einer One-Woman-Show? Mit einem Film, in dem sich ein Mann so richtig emanzipiert verhält (oder als Schuft entlarvt wird)?

So einfach, wie der Bechdel-Test suggeriert, ist es dann doch nicht auf den Hügeln Hollywoods und in den Niederungen des künstlerischen Low-Budget-F