Computer wie du und ich

Kampagnenkritik Microsoft will Humor beweisen und bewirbt sein neues Betriebssystem "Windows 7" mit TV-Köchen und "Stromberg"-Reminiszenzen. Und eine Community gibt es jetzt auch

„Ich bin ein PC, und Windows 7 war meine Idee“, sagt Alexander, ein sympathischer junger Mann mit Brille und Geheimratsecken. Er sitzt im Badezimmer, auf dem Schoss seinen Laptop, und erzählt davon, wie er unter der ­Dusche eine Idee hatte. Dann demon­striert er, wie sich auf seinem Bildschirm zwei Arbeitsflächen gleichzeitig öffnen. Auch ICE-Fahrerin Mandy ­ bekennt im aktuellen Microsoft-TV-Spot, sie sei ein PC. Der Satz prangt auf Werbebannern, Plakaten, in Zeitungen und Zeitschriften. Haben diese Menschen eine Persönlichkeitsstörung?

Die Persönlichkeit jedes einzelnen Kunden sei ihnen wichtig, stellt Microsoft die aktuelle Kampagne vor. ­Windows 7 sei die Summe der Ideen der Nutzer, man bedanke sich für jeden einzelnen Beitrag aus „unserer Community“. So so. Microsoft hat jetzt also auch eine Community. Wie sehen die wohl aus, die eingefleischten Fans? ­Bisher kennt man vor allem die Anti-Windows-Fraktion: Apple-Jünger oder ­Linux-Freaks. Und Microsoftler? Sehen aus wie Du und ich; wie Leute, die zwar Windows nicht besonders toll finden, aber zu bequem sind, sich um Alternativen zu bemühen.

Microsoft hingegen bemüht sich ­ auf vielfältige Weise um die Kunden, ­pardon: Community, und will nun auch Humor beweisen: TV-Charakter Ernie aus Stromberg testet tolpatschig die Windows-7-Suche.


Und sogar einen sinnlichen Zugang hat man ersonnen und Sternekoch Johann Lafer ins Boot geholt. Ob die „Lafer Touch Applikation“, basierend auf Windows 7, auch eine Idee der Community war?

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Geschrieben von

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen