Poppen für die Karriere

Familienpolitik Die Union fordert in einem Thesen Papier nun die Bevorzugung von Familien mit Kindern, bei Einstellung und Beförderung.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Mitunter fragt man sich wie Weltfremd diese Union inzwischen ist. Sogar ein Familien TÜV soll eingerichtet werden. Nun aber denken wir das Spiel einmal zu Ende. Also wer mit seiner Frau Fleißig Kinder Zeugt am besten jedes Jahr eines steht auf der Beförderungsliste dann ganz oben. Nun gut vielleicht etwas Negativ für die Kariere der Frau, aber das zählt in der Union ja nun mal nicht.

Ebenso wenig wie Artikel 33 Absatz 2 GG, hieß es dort nicht so in etwa Leistung, Eignung und Befähigung. Was aber wenn er nicht Fähig ist zu Zeugen? Gelten dann 30 Adoptierte Kinder als Karriere Sprungbrett?

Da hilft nur noch die Flucht zu folgendem Zitat:

Es rettet uns kein höh'res Wesen,

kein Gott, kein Kaiser noch Tribun

Uns aus dem Elend zu erlösen

können wir nur selber tun!

In diesem Sinne der Links

http://www.welt.de/politik/deutschland/article109456175/Bevorzugung-fuer-Eltern-im-oeffentlichen-Dienst.html

20:51 25.09.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Unsichtbar

Klug und fleißig – gibt’s nicht; klug und faul – bin ich; dumm und faul – gerade zu gebrauchen; dumm und fleißig – davor behüte uns der Himmel!
Schreiber 0 Leser 0
Unsichtbar

Kommentare