LSD könnte psychische Erkrankungen mindern

Halluzinogene Eine Studie aus Norwegen will beweisen, dass psychedelische Drogen Seelenkrankheiten vorbeugen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

WissenschaftlerInnen der norwegischen Universität für Wissenschaft und Technik in Trondheim (NTNU) haben eine Studie veröffentlicht, die belegt, dass psychedelische Drogen für die Psyche nicht nur ungefährlich sind, sondern psychische Krankheiten sogar mindern. Es wurden Daten einer US-Gesundheitsbefragung von 2001-2004 untersucht, um den Zusammenhang zwischen bewusstseinserweiternden Drogen (LSD, Peyote,Zauberpilze) und mentalen Störungen herauszufinden. Erstaunlicherweise wurden unter den Langzeitkonsumenten von LSD weniger mentale Störungen gefunden als bei Leuten, die auf solche Substanzen verzichten. Die Wissenschaftler betonen, sie könnten nicht ausschließen, dass diese Drogen einen negativen Einfluss auf die mentale Gesundheit mancher Personen haben, bei der Mehrzahl zeige sich aber ein positiver Effekt.

http://www.ntnu.edu/news/2013-news/lsd-survey http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0063972

12:35 04.10.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

unterbunt

Informationspartisan aus dem Internet kämpft gegen Mainstreampropaganda und Desinformation. Kommentare und konstruktive Beschimpfungen? Bitte sehr!
Schreiber 0 Leser 0
unterbunt

Kommentare 4

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community