unterstella

Hier muss man leider was eintragen. Sobald mir was Vernünftiges einfällt, ändere ich diesen Text ab.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Nachlese zur Bundespräsidentenwahl | 02.07.2010 | 13:01

Die Linke hat etwas getan, was völlig legitim ist. Auch die FDP hat 1994 in den ersten beiden Wahlgängen Frau Hamm-Brücher gegen Roman Herzog aufgestellt. Ob die Linke im dritten Wahlgang Herrn Gauck für wählbar hält, ist Sache der Linken, so wie es auch meine Sache ist, ob ich die Linke für wählbar halte. Nicht vergessen sollte man in dem ganzen Spiel letztendlich, dass Herr Gauck nicht Wunschkandidat von Rot-Grün war, sondern strategische Überlegungen dessen Nominierung maßgeblich beeinflusst haben. Hätte das linke Lager die Mehrheit gehabt, würde der Bundespräsident heute Platzeck heißen.

RE: Merkel hat ihren Bundespräsidenten. Das Volk nicht. | 02.07.2010 | 12:47

Ich teile die Meinung in Bezug auf Wulff voll und ganz. Bei Gauck wäre ich allerdings auch skeptisch gewesen. Der Mann ist nicht das, zu dem ihn das Web 2.0 gemacht hat. Außerdem wäre ich skeptisch, ob eine Person, deren zentraler Lebensinhalt so weit in der Vergangenheit liegt, Impulse für die Zukunft setzen kann.