urageme

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Unter der Gürtellinie | 15.03.2013 | 16:14

möchte an dieser stelle anmerken, daß das bild mit der aufschrift "if you can´t handle him at his worst..." eine parodie auf eine aussage von merilyn monroe ist. natürlich ist es eine überzogene perversion...jedoch legit, um die unsinnigkeit ihrer aussage durch invertierung zu demaskieren link: http://justmotivated.com/wp-content/uploads/2012/06/marilyn-monroe-selfish-quote.jpg es gibt auch derbere versionen mit ihrer leiche und paar fakten über ihre etlichen abtreibungen und ihren imensen drogenmißbrauch... weiterhin kann ich die zitierten trollkommentage über vergewaltigung kaum ernst nehmen. das internet ist (noch!) so. jetzt einen philosophischen diskurs über freiheit und sicherheit aufzumachen wäre zu viel verlangt. also: deal with it...noch haben wir ein einigermaßen freies internet un dwenn es überreguliert wird, wird sich der mainstream und ihre trolls irgendwann im sog. darknet treffen um dort ihre offensiven bildchen und kommentare zu tauschen.

RE: Unter der Gürtellinie | 15.03.2013 | 15:56

hör auf, ich krieg keine luft mehr! xD

RE: Unter der Gürtellinie | 15.03.2013 | 15:53

9000 Internets für dich! leider kann kaum einer nachvollziehen wieso du das schreibst, da sie nicht die femitheists, scum, etc. kennen. sie nehmen nicht war, daß frauen lachen wenn sie hören, daß einem mann von seiner frau der penis abgeschnitten wurde oder auch zu 40% opfer von häuslicher gewalt sind. i know that feel...

RE: Habt euch nicht so | 15.03.2013 | 15:17

"Um Menschen zu einer Veränderung zu bewegen darf ein bisschen Autorität schon sein, oder?"

Wenn es um eine Veränderung zu mehr Gerechtigkeit geht gerne doch! Jedoch bezweifle ich, daß dies der Fall sein wird, wenn es um Feminismus a la #Aufschrei geht. Aufschlussreich waren die zahlreichen Interviews der Initiatorinnen, die angedeutet haben, daß es hier nicht um Gleichheit/Gerechtigkeit geht. Bsp. Sexismus (soz. Benachteiligung auf Basis des Geschlechts) gegenüber Männer wird bewußt ausgeklammert, da es die weiblichen Opfer "unsichtbar" mache.

Die Verallgemeinerung von verbalen oder pictoralen Sexismus, sexuellel Gewalt bis hin zur Vergewaltigung gegenüber Frauen hat eine ideologische Basis, die dabei nie ausgesprochen wird....RAPE-CULTURE! Männer können nach dieser Auslegung nicht Sexismen ausgesetzt oder Vergewaltigt werden. Ich kann nur jedem empfehlen sich damit kritisch auseinanderzusetzen, besonders Männer! Der neue Feminismus, der sich andeutet hat nichts mit Gleichberechtigung zu tun.....

Kurz: Tugendfurore haben wir jetzt noch, dieser kann sich in Terror wandel...Der Rückschritt/Fortschritt wird dehalb ganz anders kommen, als Mann es sich denkt!

RE: Sexismus ohne Rosenblatt | 15.02.2013 | 15:16

@NinoSchneider:

Ihr Beitrag ist ein Musterbeispiel für ein sog. "Clusterfuck"-Kommentar und somit ein totaler geistiger Fail. Jeder Satz verfehlt es den sozialkritischen Ansatz der Sendung zu erkennen. Ihre gedankengänge und meinungen verfehlen es den Kontext, der dem ganzen Phänomen erst seinen Sinn verleiht, miteinzubeziehen. Das Format ist eine reine Parodie, welches der Gesellschaft einen Spiegel vorhält!!! Das hat ja schon die vorauseilende Empörung deutlich gemacht...ein gelungener PR-Stunt...BRAVO!

Es ist ja eine sache, den Humor nicht zu erkenne, wenn Uwe eine ABSURDE Verbindung zwischen Lesbisch sein und Vegetarier sein konstruiert. Aber ihre Gedankenkette von "Für mich kommt es einem billigen Rufmord gleich mit dem Zweck Druck auf die Betroffenen auszuüben indem diese vor Angst sich nicht mehr trauen ihre Lebensart zu leben" über "Konzerne die Massenproduktion produzieren haben kein Interesse an Ökologie" nach "Monsanto" und "BungaBunga" bis hin zur "Lobbyarbeit" ist ein erstaunlicher geistiger dünndrift...WOW! Das topt Uwes Kausalitätsketten bei weitem...sie sollten die Show moderieren! :D