Schlimmer als ein Verbrechen

Dummheit Die Ermordung von Scheich Ahmed Yassin ist ein schlimmes Verbrechen, aber es kommt noch eine Dimension hinzu, es ist ein Akt der Dummheit! Wir ...

Die Ermordung von Scheich Ahmed Yassin ist ein schlimmes Verbrechen, aber es kommt noch eine Dimension hinzu, es ist ein Akt der Dummheit! Wir erleben damit den Beginn eines neuen Kapitels im israelisch-palästinensischen Konflikt, hebt doch das Attentat einen nach wie vor lösbaren, staatlichen Konflikt auf die Stufe einer religiösen Auseinandersetzung, die von Natur aus unlösbar ist.

Das Schicksal des Staates Israel liegt nun in den Händen einer Gruppe von Personen, deren Anschauungen zurückgeblieben und deren Empfindungen primitiv sind. Sie sind unfähig die mentalen, emotionalen und politischen Dimensionen des Konflikts mit den Palästinensern zu verstehen. Diese Gruppe besteht aus politischen und militärischen Anführern, die mit ihren bisherigen Aktionen nichts gewonnen haben. Nun versuchen sie, ihre Niederlagen durch eine katastrophale Eskalation zu überdecken.

Dieser Akt wird nicht nur die persönliche Sicherheit eines jeden Israeli gefährden - sowohl in ihrem Land als auf der ganzen Welt -, sondern auch die existenzielle Sicherheit des Staates Israel. Der Mord hat erneut die Hoffnungen auf ein Ende des israelisch-palästinensischen, des israelisch-arabischen und israelisch-muslimischen Konfliktes ad absurdum geführt.

Es sollte nicht vergessen werden, dass Anfang der achtziger Jahre die Besatzungsbehörden die Gründer der Hamas in der Erwartung unterstützten, sie würden ein Gegengewicht zu Yassir Arafat und seiner PLO bilden. Sogar während der ersten Intifada 1988/89 erfuhren Hamas-Aktivisten eine bevorzugte Behandlung durch die Armee und den Geheimdienst Israels. Scheich Yassin war erst ein Jahr nach dem Ausbruch der Unruhen verhaftet worden.

Es scheint keine Grenze für die Dummheit unserer politischen und militärischen Führer zu geben. Sie gefährdet die Zukunft des Staates Israel.


Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Geschrieben von

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen