drdre

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Deutschland erwacht | 14.01.2016 | 13:25

Betr.: Thema „Entgleist und Deutschland erwacht“ von Jakob Augstein und Ulrike Baureithel

Es ist für mich als Bürger auffällig, wie hier von der Rechten als auch der Linken Szene in verschiedener Weise die Opfer von Köln u.a. Städten, instrumentalisiert werden.

In den Artikeln von Herrn Augstein und Frau Baureithel werden explizit die negativen Kommentare als „Beweis für tumbe Nazi Einstellung der dortigen FB Blogger, als „Beweis“ dargestellt.

Der betroffene Bürger/in und gemäßigte Kritiker, kann nur feststellen, dass im Moment die Gräben innerhalb des deutschen Volkes weiter vertieft werden.

Entstanden durch eine völlig unkontrollierte Einwanderungspolitik der Kanzlerin.

Diese hat im Zuge der Ereignisse ihren Spruch: Wir schaffen das, in wir schaffen das mit Hilfe der EU relativiert.

Getrieben vom deutschen Volkszorn.

Selbst die Mainstream Presse ist auf dem sogenannten „Verdrängungs-Rückzug.“

Hier ein paar Beispiele aus ihren Artikeln:

Da ist von „vermutlichen nordafrikanischen Refugees“ die Rede, Obwohl nach neuesten Erkenntnissen, (Pol.Angaben) es hierfür klare Beweise gibt. Da wird von Demagogie und einem Land des Hasses gesprochen, was so absolut nicht zutrifft, da auch ausländische Mitbürger, die ich pers. Kenne die Entwicklung der unkonntrollierten Einwanderung a. la Merkel kritisch betrachten.

Hier geht es nicht um Hilfesuchende Flüchtlinge die höstens 40% der Ein und Zuwanderung ausmachen, sondern um einen gezielten Angriff auf die Bevölkerung und den Rechtsstaat.

Den Satz von Frau Wagenknecht , der hier auch als Beweis für tumbes Nazitum gewertet wurde, ist für mich ein Akt der Wahrheit.

Das dies zu Steilvorlage der AFD genutzt wurde, ist Frau Wagenknecht nicht anzulasten.

Für die Auslegung der von Frau Wagenknecht gemachten Einlassungen ist diese nicht zu kritisieren. Denn eine unterstützung der AfD kann man Frau Wagenknecht nun wirklich nicht vorwerfen. D.h. Wenn man dies so, wie im Artikel von Frau Baureithel kritisiert, dann ist man nahe an der Einschränkung der Meinungsfreiheit.

Noch ein Wort zur Neuauflage von mein Krampf. Das zu erwähnen ist für mich ziemlich abgefahren. Denn selbst im sog. Tausendjährigen Reich, las kaum einer dieses Machwerk.

Es zeigt sich das die Übergriffe au Frauen und Mädchen durch Refugees, sich nicht nur auf Deutschland beschränken sondern in Schweden, Dänemark, Österreich und auch in der Schweiz stattfanden.

Bei einem Refugee arabischer Herkunft fand die Polizei sogar einen Zettel, in schlechtem Deutsch, welcher als Anleitung zu den Übergriffen in Köln zu werten war.

Die Häufung im Internet nachzulesen, von Übergriffen junger arabischer Männer, auf Frauen, kleine Mädchen und auch Kinder, hat nach meiner Einschätzung, überproportional zugenommen.

Da gibt es meiner Meinung nach auch nichts zu beschönigen.

Verbale Ausflüsse von C. Roth, Chem Ötzi, Frau Künast u.a. welche seriösen Kritikern

Dumpfe Nazi Propaganda durch die Blume vorwerfen, sind da genauso hilfreich wie der Satz von Chem Ötzi, dass Migranten die besseren Deutschen wären.

Dann sollte Herr Ötzi sich mal die Einlassungen eines Türkischen Deutschen, wie Herrn Pirincci zu Gemüte führen.

Fazit: Im Moment kann ich nur feststellen, wie hier Demagogisch von jeder Seite geschossen wird.

Jeder ist hier im Recht und der Andersdenkende hat seinen Anspruch auf Meinungsfreiheit verwirkt.

Die Situation in Deutschland ist deshalb vergiftet, weil eine unseriöse Politik, die auf Vertuschung und Verschleierung der realen Verhältnisse setzte, letztlich gescheitert ist und die Bevölkerung entzweit hat.

Die daraus entstehenden Ergebnisse, werden wir alle zu tragen haben.

Political Correctness ist eben keine „göttliche Eingebung“ , als solche zu hinterfragen.

Mit freundlichen Grüßen

RE: "Ist doch scheißegal, was ich hier abstimme!" | 12.04.2014 | 12:36

Als Besucher der Veranstaltung von Demokratie e.V. kann ich dem Bericht , abgesehen von den persönlichen Kommentaren, bedingt zustimmen. Natürlich war Herr Lucke da um Wahlkampf für seine Partei zu betreiben, auch Herr Gauweiler machte zotig Gebrauch davon. Herr Dürr von der FDP verfiel der Wahlkampf Strategie schon von Anfang an. Für den grauhaarigen Besucher/innen stand die Veranstaltung unter dem Motto. Man fing stark an, konnte aber im Verlauf der Diskussion stark abbauen. Natürlich sprachen sich alle für mehr Bürgerbeteiligung aus und der damit verbundenen Volksbefragung, allerdings wurde deutlich, daß Herr Lucke hier eine Befragung ala Suggesstivfragen befürwortet und auch bei sog. Internetbefragung, ältere Menschen u. präkär Beschäftigte die nicht über einen Internetanschluss oder Computer verfügen, ausgerenzen wird oder will. Insofern erklärte er sich natürlich nicht.

Letztlich hatten einige Zuhörer wohl etwas mehr erwartet, aber die Zeit für Gauweiler war knapp (er musste zum Flieger) und Dürr und Lucke machten nach Abgang von Gauweiler, nur noch Wahlkampf. Daher verliessen nach einem kurzen Schlusswort, die meisten schnell den Ort der Versammlung, ich eingeschlossen , um sich den leiblichen Genüssen hinzugeben.

RE: ZDF-Skandal: Berichte im Auftrag Kiews? | 09.04.2014 | 02:19

Danke für den Artikel, erstmal , als Leser und Abonnent dieser Zeitung, ist es erfrischend mal nicht den einheitsbrei der Mainstream Presse zu lesen. Insofern kann ich dem Inhalt dieses Artikels nur zustimmen. Es wird, meiner Meinung nach, im Fall Ukraine eh zuviel geheuchelt. Die Einmischung der EU/USA zwecks Erweiterung des Nato Einflussgebietes , sowie die Rohstoffvorkommen für westl. Konzerne ausbeutbar zu machen, ist leider etwas schlecht für die USA gelaufen. Putin musste um nicht sein Gesicht vor seinen Leuten zu verlieren Fakten schaffen. Die sogenannte Revolution, d.h. die wünsche der Bürger spielten in dieser Schmierenkomödie eh nur eine untergeordnete Rolle. Machtpolitik und Rohstoffe sind die eigentlichen Auslöser. Nicht umsonst wurde vom Vorarbeiter des Westens Klitschko mit dem Geld der CIA und der Konrad-Adenauer-Stiftung die Hälfte der sog. Demonstranten bezahlt. Damit diese in den kalten Zelten auf dem Maidan blieben. Nun nachdem die Swoboda aus dem Ruder gelaufen ist, versucht man zu retten , was noch zu retten ist, da kam die Übernahme der Krim durch Russland gerade richtig, um von den skandalösen Abläufen in Kiew und der Einmischung des Westens in die Inneren Angelegenheiten der Ukraine abzulenken.

Eine gute Gelegenheit, für Rassmussen und der Falken Abteilung in der Nato und Pentagon darauf hinzuweisen, dass wir mehr Geld für die Rüstung ausgeben müssen, na ja die Rüstungsindustrie wirds ihm schon danken.

RE: Geheimes Handelsabkommen ist eine Frechheit | 02.04.2014 | 06:46

Völlig richtige Analyse zu dem Thema. Man versuchte seitens des verhandelnden Kommissars Herr Gucht die Angelegenheit runterzuspielen, was allerdings nicht so gut gelang. Seitdem ist man um Schadensbegrenzung bemüht. Nein, so darf dieser TTIP nicht ratifiziert werden. Dies ist eine völlig unakzeptable und undemokratische Nummer. Hier wird die Demokratie ausgehebelt zum Nutzen von Grosskonzernen. Dabei weiss man wie schädlich das Fräcking für das Grundwasser oder die Genmanipulierten Organismen für die Natur und vor allem die Bienen sind. Aber man tut so, auch von seiten der Politiker, wie CDU / CSU oder auch der Premier Cameron als wären das keine Themen mehr und gar nicht so schlimm. Nein , die Kritiker sind ausnahmslos Verschwörungstheoretiker.

RE: Alice Schwarzer kann abtreten | 15.02.2014 | 04:08

Bei dem Artikel von Herrn Stevanowitsch hatte ich einiges Bauchgrimmen.


Insgesamt sind seine Einlassungen in Bezug auf die Anwürfe zu Frau S. richtig und auch logisch.


Bedauerlicherweise ist dies nur eine Seite der Medallie.


Bei näherer Betrachtung der Geschäfte von Frau S. kann man schon in Grübeln kommen, ob beim Parken der Millionen in der Schweiz wirklich nur Blauäugigkeit am Werke war.


Ihr erstes Vermögen machte Frau S. mit dem Buch „Der kleine Unterschied und seine grossen Folgen“ in 1975.


Wogegen ja nichts einzuwenden ist.


Später allerdings ging Frau Schwarzer nach dem ALG – Prinzip

(Anderer Leute Geld) vor.


Während ein grossteil Ihres Vermögens im Ausland geparkt war,

liess sich Frau S. aus Steuermitteln subventionieren.

Mit Mitstreiterinnen gründete Frau S. die gemeinnützige Stiftung Frauen Media Turm. Mit Spendengeldern von Jan Reemtsma über insgesamt 12 Mill.DM für das Projekt bis 1984.


Um das Frauenarchiv, dass in diesem Turm untergebracht war zu repräsentieren musste dieser Turm Saniert werden.

Hier zahlte die Stadt Köln 5,5 Mill. DM aus Steuermitteln.


Die gemeinnützige Stiftung zahlt dafür einen Pachtzins von

17000,00 Euro p.A. Also im Monat 1417 Euro. Dies sind bei 200 qm = 7 Euro pro qm.

Darüber würde sich jede alleinerziehende Frau freuen.



Experten zufolge liegt die Pacht ca. 50% unter Wert, sodass die Stadt Köln hier diese subventioniert.



Ferner wurde eine Etage an die Emma Frauen Verlags GmbH preiswert vermietet, also an einen gewinnorientiert arbeitenden Verlag.


Natürlich hat Frau S. auch hier ein angemessenes, repräsentatives Büro in diesem Turm.


Doch nicht genug, unter dem damaligen Ministerpräsident Herrn Röttgers

Flossen Landesmittel, also Steuermittel, in Höhe von 210.000 Euro, zwischen

2008 und 2010 in den Turm .

Diese Zuschüsse wurden später durch Rot-Grün gekürzt.


Auch von Christina Schröder, von der Frau S. offiziell keine grosse Meinung hatte,

lies diese sich Fördermittel in Höhe von 600000 Euro bis 2016 zusagen.


Unterdessen wuchs das Vermögen von Frau S. auf den Schweizer Konten.


Dies beweist immerhin die Kunst von Frau S. Geld zu scheffeln.


Durch die Selbstanzeige und Rückzahlung von 200.000 Euro ist diese ja

Strafrechtlich aus dem Schneider.


Ob man dafür, sollten die Infos richtig sein, allerdings eine Lanze brechen sollte, wie Ihr Protagonist. Ist für mich eher fragwürdig.


Mit freundlichen Grüßen


drdre


InfoKopp Verlag

RE: In den Trümmern vom Irak | 18.02.2013 | 09:01

Ein mutiger Film, der nicht nur für Österreich Geltung hat, hier wird klar, was unter sog. Verschwörungstheoretikern, längst klar ist, dass sog. Falsh Flag Operationen dazu genutzt werden um die bürgerlichen Freiheiten weiter zu negieren. Ob der Vorfall im Golf von Tonking, der zum Vietnam Krieg führte oder 9/11. Alles führte zu mehr Einschränkung der pers. Freiheiten. Ein Nebeneffekt, man konnte es unliebsamen Glaubens - oder politischen Richtungen zuweisen.

RE: Der falsche Weg | 13.09.2012 | 18:28

Nun hat sich ja das Verfassungsgericht zu einer Entscheidung durchgerungen. Diese ist schon ein durchwurschteln. Positiv ist natürlich die Begrenzung der Haftung zu sehen, allerdings kann man davon ausgehen, dass im Fall der Erhöhung diese wieder mal alternativlos durch den Bundestag und Bundesrat durchgewunken wird. Sodaß ich davon ausgehe , dass wir in 2013 über einen Fond im ESM bei 1,2 Bill. Euro liegen werden. Die Reaktionen aus dem Banken und Hedge Fond Bereich lassen schwere Bedenken zu. Zumal sich im Vorfeld schon Irlands Banken um Gelder aus dem noch nicht von Deutschland ratifizierten Vertag bemühten. Wie sagte Kanzlerin Merkel so treffend. Ein grosser Tag für die Banken und Hedge Fonds , ein schwarzer Tag für den Steuerzahler. Oder wars anders lol.. Nein, hier geht es nicht um Europa sondern um Spekulanten und Casino Mentalität von Häusern wie Goldmann Sachs. Der Auftritt von unseren Verfassungsschützern war ein kläglicher. Der Weg in den Schuldenstaat ist damit geebnet. Herr Prof. Dr. Vosskuhle konnte ja auch nicht umhin anzumerken, dass die Politik der EZB eine Inflationsgefahr darstelle. Und das war noch vorsichtig formuliert. Nein, die Bürger haben verloren und der Weg in die Verarmung breiter Bevölkerungsschichten, sowie die Umverteilung von unten nach oben wird weitergehen. Alles in allem enttäuschend.

RE: Achtung, Bumerang! | 03.05.2012 | 14:50

Völlig richtig wie Herr Vontobel hier agumentiert. Da kann ich nur zustimmen. Die Inflationspolitik von Herrn Draghi insbesondere Target2 und langfristiger Aufkauf von Staatspapieren Portugals u.a. befeuern die Inflation weiter. Die Abkehr der Schweden, die neue Kronen drucken und eh nicht mehr am Euro interessiert sind, zum Wohl ihrer Bürger, sowie die Forderung der EZB Banker nach einem Inflationsausgleich für Ihre Pensionen sprechen eine deutliche Sprache. Der Zusammenbruch des Inlandsmarktes aufgrund der Präkären Arbeitsstrukturen ist jetzt schon abzusehen.
Die Teuerung der Lebenshaltung durch steigende Preise aufgrund der EZB Politik tut ein übriges. Der Diestleistungssektor wie das Friseurhandwerk, Taxen, Gaststätten etc. merken dies schon seit Monaten.
Was die Hüter der DM die Bundesbank richtig machten, die Geldmenge nicht zu erhöhen und die Leitzinsen hoch zu setzen , ist Draghi fremd, der seine Tätigkeit wie bei Lehman Bros. fortführt. Zum Schaden der deutschen Sparer und des Mittelstandes.

RE: Der letzte Kraftakt | 03.04.2012 | 13:47

Eines ist merkwürdig bei dieser Griechenland Geschichte, während das Volk von einem nicht gewählten Ministerpräsidenten gequält wird und die Gewalt neue Höhen erreicht, müssen wir einen ESM Vertrag absegnen, der uns nicht nur die Souveränität nimmt sondern auch unsere Demokratie aushebelt. Sowie eine Verschuldung aufhäuft die noch Generationen nach uns beschäftigen wird, obwohl die Griechen auf Gasvorkommen sitzen, die ihre Schuldenlast kurzfristig beseitigen könnte.
Warum sagt dies keiner?

RE: Wenn der Konsens trügt | 20.02.2012 | 20:48

Wir werden sehen was uns dieser Präsident bringt. Aber kritisch könnte man fragen, wieso liess man sich so wenig Zeit für eine Entscheidung? Ich halte Gauck auch im Hinblick auf seine Äusserungen zu Occupy für mindestens fragwürdig. Seine Nähe zum Grosskapital ist ja offensichtlich. Auch wird mit ihm die Unterschrift über den ESM Schirm , den ja EX Präsident Wulf für fragwürdig hielt, zu machen sein. Der Ausverkauf Deutschlands kann dann auf Kosten seiner Bürger vonstatten gehen.
Die Aussage von Gabriel, dass hier der Grossteil der Deutschen für Gauck wären halte ich bei einer Grössenordnung von ca. 45% für mindestens überzogen. Lassen wir uns also überraschen, und dies werden wir bestimmt. Ob positiv ist anzuzweifeln.