UrsulaS.

Designerin ,Moderatorin,Musikerin... schreibt eigene Lidertexte,Gedichte und Geschichten,portraitiert gerne interessante Menschen .
Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Quote für Hosenanzüge | 25.10.2012 | 19:20

Genau!!!

Vor gut 15 Jahren waren die flexiblen Kindergarten-Abholzeiten noch sehr rar.Ebenso verhielt es sich mit den Betreuungsplätzen für Grundschulkinder am Nachmittag.Diese Zeit muste man also mit angepasster Karriere selber überbrücken.Wie hieß der Spruch noch gleich? Hinter einem Mann der Karriere macht steht eine Frau, hinter einer Frau die Karriere macht eine Mutter!Natürlich sind es jeder Frau die Kinder Wert, sich beruflich zurück zu halten.Aber dann kommt das böse Erwachen.Wenn´s soweit ist, dass man den Kindern Entbehrung ruhig zumuten kann ist man darauf angewisen, dass die Personaletagen ausreichend Vertrauen in die Bewerbung einer Frau legen, die nun gerne wieder präsent sein möchte.Verrückter Weise sind es weibliche Personalleiter, die Absagen erteilen, weil sie den Wiedereinstieg nicht zutrauen!!!Mehrfach erlebt und erfahren.Zu alt, zu lange reduziert gearbeitet, die Motivation wird nicht geglaubt und geschätzt.Dabei wird eine Mittvierzigerin sicher nicht wieder Schwangerschaftszeiten in Anspruch nehmen müssen.Auf die Initiative einer Dame, die bereit war auch mal als Learner drei Monate ohne Honorar zu arbeiten, um das Metier und die Firmenstrukturen kennen zu lernen erhielt sie die Reaktion:Praktikanten sind bei und Studienabgänger-also junge Leute, das passt nicht. Was sollte sie denn sonst noch anbieten?Auch am Bewusstsein unter den Frauen muss dringend etwas getan werden.Lobbyarbeit für die 40somethings?

RE: Quote für Hosenanzüge | 25.10.2012 | 19:19

Genau!!!

Vor gut 15 Jahren waren die flexiblen Kindergarten-Abholzeiten noch sehr rar.Ebenso verhielt es sich mit den Betreuungsplätzen für Grundschulkinder am Nachmittag.Diese Zeit muste man also mit angepasster Karriere selber überbrücken.Wie hieß der Spruch noch gleich? Hinter einem Mann der Karriere macht steht eine Frau, hinter einer Frau die Karriere macht eine Mutter!Natürlich sind es jeder Frau die Kinder Wert, sich beruflich zurück zu halten.Aber dann kommt das böse Erwachen.Wenn´s soweit ist, dass man den Kindern Entbehrung ruhig zumuten kann ist man darauf angewisen, dass die Personaletagen ausreichend Vertrauen in die Bewerbung einer Frau legen, die nun gerne wieder präsent sein möchte.Verrückter Weise sind es weibliche Personalleiter, die Absagen erteilen, weil sie den Wiedereinstieg nicht zutrauen!!!Mehrfach erlebt und erfahren.Zu alt, zu lange reduziert gearbeitet, die Motivation wird nicht geglaubt und geschätzt.Dabei wird eine Mittvierzigerin sicher nicht wieder Schwangerschaftszeiten in Anspruch nehmen müssen.Auf die Initiative einer Dame, die bereit war auch mal als Learner drei Monate ohne Honorar zu arbeiten, um das Metier und die Firmenstrukturen kennen zu lernen erhielt sie die Reaktion:Praktikanten sind bei und Studienabgänger-also junge Leute, das passt nicht. Was sollte sie denn sonst noch anbieten?Auch am Bewusstsein unter den Frauen muss dringend etwas getan werden.Lobbyarbeit für die 40somethings?

RE: Identifikation einer Frau | 25.10.2012 | 14:50

...verrücktes Dasein.Am Anfang des Lebens wünscht man Jedem, dass es einen glücklichen Verlauf nimmt,dass Vorstellungen und Wünsche in Erfüllung gehen.genau diese grundsätzlich existierende leitmotive beeinflussen das Handeln, die Entscheidungen mit denen die Weichen für den Lebensweg gestellt werden.Dann kommt die Bestandsaufnahme, die Reflektion über Erlebtes Ungelebtes,Verlebtes und hier sogar die Gabe das Schicksal zu beschreiben. Das ernüchternde Ende:wen interessierts?

Im wahren Leben sind da hoffentlich anteilnehmende Lebensbegleiter.

Wunderbar, solche Stücke.

RE: Liegt links die Zukunft? | 24.10.2012 | 20:23

wiviel links verträgt das Land um international bestehen zu können?

Passt links zu unserer globalen wirtschaftlichen Lebenssituation?

ist links nicht im Grunde eine Ausrichtung, die nur innerhalb unseres Landes die Belange der Bevölkerung zufrieden stellen kann?

RE: Das Recht der Stalker | 24.10.2012 | 16:27

Das Recht der Stalker?

Also, einen geastalkten Menschen nicht ernst nehmen ist etwa genauso ignorant, wie die Hindebesitzerthese:"der macht nichts".Da fehlt ganz einfach das Einfühlungsvermögen in die Rolle des Geschwächten.Ein Angstgefühl haben und aushalten, das macht wirklich keinen Spaß.Respekt ist gefragt.Wer möchte schon beteiligt sein in einem anderen Menschen ein schlechtes unangenehmes gefühl aus zu lösen?Stalker schalten diese respektsidee völlig aus, sie folgen einfach nur Ihrer Vorstellung, ihrem bedürfnis nach Wissen,rache oder welche seltsamemotionale Feder sie treibt. Intimitäten offen zulegen ist per se schon schlicht primitiv und bösartig, auch eine Form der Selbstjustitz, eben aus der sicht des rachsüchtigen Stalkers.Niemand muss beobachtet werden,beschattet oder sonst was-die privatsphäre muss eindeutig geschützt sein.