utkiek

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Der *** des Ostens | 06.01.2013 | 20:24

"Na, jetzt aber. Jetzt kommt wieder die schwarz-weiß-Fahne in Einsatz. Leg los. Ausgucker." (Magda 06.01.2013 | 14:26)

Sind Sie noch ganz bei Trost? (Magda 05.01.2013 | 14:23)

Stimmt, Sie waren ja im Widerstand. (Magda 05.01.2013 | 17:06)

Warum so dünnhäutig MAGDA - liegt Ihnen immernoch Ihr Handfeger im Magen?? (Magda 31.12.2012 | 13:58)

RE: Der *** des Ostens | 06.01.2013 | 14:13

Es gab nicht nur keine Bambusstangen, es gab in der ostdeutschen Planwirtschaft ganz sicher auch keine BRD-Fähnchen. Aber es gab die Menschen, die diese Fähnchen dann voller Euphorie und Hoffnung geschwungen haben - komisch ne?

RE: Der *** des Ostens | 06.01.2013 | 13:38

Nachtrag: Zum anderen war es speziell die Ost-Ästhetik, die von ihm in seinem Metier geprägt wurde und die sich von derjenigen des Westens damals um einiges unterschied.

RE: Der *** des Ostens | 06.01.2013 | 13:28

Also, dass ein Günter Rössler, dessen herausragende Fotos ich sehr geschätzt habe, im größeren Teil Deutschlands nicht so bekannt war, liegt wohl zum einen an den mangelnden Möglichkeiten, seine Kunst auch im Westen Deutschlands vor der Wende zu vermarkten. Sie hätte es ganz sicher verdient gehabt (bei Regina Thoss und Dean Reed sehe ich das erheblich anders). Aber die "Krücke", ihn als "Helmut Newton des Ostens" zu bezeichnen, sehe ich als postume Würdigung seines Schaffens - schließlich wird er mit einem der berümtesten Akt-Fotografen der Welt verglichen, sowie als Möglichkeit, dem in dieser Hinsicht vielleicht etwas lahmen Interesse der kunstgeneigten Öffentlichkeit etwas auf die Sprünge zu helfen.

Den möglichen Adressaten dieser, seiner Kunst traue ich nun durchaus zu, sich ein eigenständiges Bild zu verschaffen und auch die Unterschiede zu Newton zu erkennen.

Gleiches gilt im übertragenen Sinne übrigens auch für Dresden, welches ja bekanntlich als "Elb-Florenz" bezeichnet wurde, und dass schon lange lange, bevor der böse Westen den armen, aber edlen Osten verschlungen hat.

RE: Wer wird denn gleich weinen? | 05.01.2013 | 19:42

Die Ärzte hatten einen Eid geschworen, waren aber ganz sicher um ihre Lage nicht zu beneiden. Dennoch, hauptverantwortlich für die Menschenversuche an den unwissenden Bürgern waren Staat und machthabende Partei.

In wieweit die Pharmafirmen von dieser illegalen Praxis wussten sollte strafrechtlich geklärt werden.

RE: Wer wird denn gleich weinen? | 05.01.2013 | 18:33

Nein, ich stelle aber fest, dass Sie mir ausweichen.

RE: Wer wird denn gleich weinen? | 05.01.2013 | 18:32

Auch ich finde die 2-Klassenmedizin heutzutage als ungerecht und auf Dauer auch nicht haltbar. Aber ist eine zugegebenermaßen teure medizinische Versorgung (mit unterschiedlichen Tarifen und Wartezeiten) auf Spitzenniveau wirklich schlechter als völlig marode Kliniken, mit einer technischen und medizinischen Ausstattung auf niederem Niveau, dafür aber billig für alle?

Über Menschenversuche zugunsten der Staatskasse wurde zur Genüge berichtet. Ich habe in verschiedensten Kliniken gearbeitet, in denen man nicht wusste, wie man die Patientenzimmer warmbekam, da nur unzureichendes Heizmaterial zur Verfügung stand. 8-Bettenzimmer auf der Entbindungsstation waren normal. Die Abwässer aus der Pathologie gingen ungeklärt in den Fluss. Die Fehlbildung meines Sohnes wurde mehrfach nicht erkannt und somit nicht behandelt usw.

Ja, es gab Polikliniken, die wohl etwas besser ausgestattet waren und relativ gut "Hand-in-hand" arbeiteten. Ich kritisiere auch nicht die Menschen, die vor Ort für ihre Patienten taten, was sie konnten, aber vom derzeitigen (noch!) Niveau war das Gesundheitssystem der DDR weit entfernt. Nicht umsonst bekam man häufig den Tip, sich bestimmte Medikamente aus dem NSW zu besorgen.

RE: Wer wird denn gleich weinen? | 05.01.2013 | 17:34

Also Widerstand würde ich das damals in der 9. Klasse nicht nennen, aber man hatte damals schon so seine Methoden, kritische Gedanken und Äußerungen zu maßregeln. Es gab allerdings auch versteckte Sympathiebekundungen durch meinen Physiklehrer (und wie übel DEM die SED mitgespielt hat, möchte ich hier nicht erzählen).

Und was meinen Sie mit "sowas von...lastig" ???

RE: Wer wird denn gleich weinen? | 05.01.2013 | 16:59

und da Sie es so mit Zitaten haben: Mein Lieblingszitat war damals und bleibt immernoch von Kästner "Was auch immer geschieht: Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken!" (fand meine Deutschlehrerin damals aber nicht so toll...)

RE: Wer wird denn gleich weinen? | 05.01.2013 | 16:56

"die Brom- Flaschen – Öffner, wenn die Argumente ausgehen" -

Also bisher sind SIE mir eine Menge Antworten schuldig geblieben. Statt dessen leeres Gebrülle "...ich werde zur fliegenden Axt..."

Aber ich versuchs nochmal: bedeutet Ihre Replik in apatit 05.01.2013 | 13:51

"..Deutschland Rüstungsplatz III in der Welt, so viel zu “Schwerter zu Pflugscharen“. nun dass Sie für oder gegen den pazifistischen Gedanken von “Schwerter zu Pflugscharen“ sind.

Und denken Sie, dass die jungen Leute von damals ZU RECHT von Abitur und Studium ausgeschlossen wurden?