Die Linden von Walbeck (Folge 3)

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Der Tarzan hängt sich zum

Fenster raus. Da sieht er besser auf den Schulhof. Den ganzen Morgen, seit früh

um vier, hat er gebraucht, bis die Kohlen im Keller waren, mit Schaufel und

Karre eingebunkert. Jetzt kann er seine Pause machen. Tarzan, das ist der

Hausmeister an der Erweiterten Oberschule von Sangerhausen, der Heizer, der Pedell,

der Herr der Tafelkreide. Tarzan, einssechzig in der Höhe mit Mütze, zu mehr

hat’s nicht gereicht. Aber groß brüllen kann er. Mit der Geschichte hier hat er

nichts mehr zu tun, weil die Jungen aus der Klasse 10 B sich vor seinem Fenster

sammeln. Es ist Große Pause, da nehmen sie ihm die Sicht. Und es ist 1962. Da

schließt er lieber das Fenster. Seine Frau sieht man selten.




Der Schulhof füllt sich.

Ausgesuchte Jugend einer Arbeiterstadt, die junge Garde des Proletariats. Blauäugig,

suchend, irritiert, streitend, stolz. Im Gesicht noch kein Barthaar. Oder doch?


Auf dem Schulhof gibt es eine

Ordnung und einen Rundweg. Der ist lehmig. Da muss man sich hinterher die

Schuhe säubern. Also bleibt man meist auf dem Fleck stehen, an den sich die

Jahrgänge so gewöhnt haben. Da hat auch der Aufsicht führende Lehrer Ruhe. Aber

die Lateinschüler erkennt man. Die halten ein Buch in der Hand, wegen des

Konjunktivs, man könnte ja zur Leistungskontrolle dran kommen können. Das ist

schon immer so gewesen mit dem Lateinbuch an dieser Schule, auch wenn Latein längst

tot ist. Mit Toten spricht man längsten.


Wir haben in dieser

Geschichte auch einen Toten, den von Walbeck. Wir erinnern uns doch. Er ist

hier der Wichtigste, weil er den Anlass gegeben hat für die Geschichte, und

weil er jetzt die Leich ist, der betrauerte Tote.


Die Klasse 10 B ist komplett

und lümmelt am Zaun vor Tarzans Fenster, ein paar von denen streiten, es geht

ums Politische. Das ist heikel, denken manche und stellen sich dann doch etwas

abseits und kauen an ihrer Stulle. Man weiß ja, wie so was ausgeht, jetzt, wo

die Mauer steht, und die Klassenfrage für alle im Lande gelöst ist. Für alle? Im

vorigen Jahr sind einige nach den Großen Ferien nicht wieder zur Schule zurückgekommen.

Sie sind weggeblieben, aber sie haben ihre Fragen einfach hier gelassen. So

häufen sich die Fragen. Und die dürftigen Antworten verringern nicht das

Unbehagen, das mancher hat. Die Antwortgeber sind auch noch ungeübt, Adoleszente.

Da wird manchmal der Hals dick und Fronten werden schnell aufgebaut in der

Klasse 10 B. Und dann die Eitelkeiten und die Charaktere. Es ist das alte Lied
[U1].



[U1]Blog

3
09:50 21.02.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

utrolle

Autor
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare