BREAK ON TROUGH TO THE OTHER SIDE

LOSLABERN ICH BIN ARM
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Loslabern oder Suizid
Take a Steinmaier

Gestern eine Party mit Rotwein, Codein. Man muss Nerven haben, wenn man Nachrichten hört, Zeitungen liest, im Internet surft. Fleischhauer sagt, der Konservative muss gegen Trump sein, Sascha Lobo Trumps bringt die gruseligsten Tweets. Hallo Kolumnisten, ich kann selber denken.
Anne Will, das ewige labern, loslabern. Steinmaier hat nicht gesagt, wem er Mut machen oder wen er integrieren will. Die Linke muss halt das Gespenst des Kommunismus loswerden, lieber Gregor, um breitere Schichten anzusprechen. Neuer Sozialismus mit Agende Sozialer Wohnungsbau, eine nationale Aufgabe. Schulz und politische Klasse reden wie im Stück von Beckett Warten auf Godot.
Sie wollen das Gespenst nicht aus der Tonne lassen, mehr Obdachlose, hohe Mieten, ältere Flaschensammler. Have fun, take a Steinmaier, eine Beruhigungspille. Frau Kraft weicht jeder Frage von Anne Will aus, wie ein Degenfechter. Anne sieht müde und frustriert aus. Die Politprofis reden im Kreis, ohne konkret zu werden.
Die Deutschen treten den anderen lieber in den Arsch: Auf in Hartz IV, 1 Euro Job, ABM, Zuzahlungen im Gesundheitssystem, Zahnersatz Arsch teuer. Grundsicherung on the rocks. Egal, wenn die Oma im Supermarkt verschämt eine Pizza auf das Laufbahn legt, zwei Joghurt Becher und eine Flasche Sekt. Dann am Rollator zurück zum betreuten Wohnen schaukelt. Mensch, muss die sich mit der Grundsicherung verarscht verkommen und nun noch von allen guten Geistern verlassen im Heim. Teilhabe aus finanziellen Gründen unmöglich.
Besser Schlaftabletten sammeln. Klar, das Establishment ist ein Problem, die wollen nicht teilen. Die Grünen waren früher gegen das Establishment und sind nun ein Teil dieses Establishments. Frau Kraft redete um den heißen Brei herum. Sie rede mit den Bürgern, beantworte Mails. Wer es glaubt, wird selig. Der Bürger ist lästig, wie ein herumschwirrender Moskito.

06:53 19.08.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

TOMBOURGOISIE

POLITIK KULTUR MUSIK KUNST FOOD OF THE CHEF OF CRUISE LINE USA
TOMBOURGOISIE

Kommentare