Das Flüstern der Tage

Segel Törn Sloterdijk Hollebeque ist der Erzähler
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

1
Die Crystal segelte in der Karibik, sechzig Passagiere, darunter Martin Astor, Erbe, Millionär, die Puppen vom Callgirl Ring, Marseilles, angeführt von Ringo, auf dem Decke der Sonne ausgesetzt, Türkis blaues Wasser, kurz vor St. Martin, der Chef Walzer bereitet den Grill, BBQ und Picknick vor, der Himmel endlos, blau, ein Delphin begleitete sie, ein zweiter tauche auf, ein Rudel, Ringo trug eine schwarze Bandura, mit Totenkopf, Nacken Tattoo, Leinenanzug, weiß, Sombrero, Colt im Halfter, Hummer, Kaviar, Schampus, Garnelen, Eismeer, Scallops vom Taucher gepflückt, Rib Eye vom Kobe Rind, Kilo 300 Euro, Muscheln, Austern,
-Erste Wahl, die Stuten, eingeritten, raunte Ringo.
Primitiv, ich dachte mir meinen Teil, las in Sein und Zeit von Marin Heidegger, der Messmer von Leutkirch, ein Felsbrocken, Sloterdijk und Hollebeque, beide schüchtern, Michel trank Westwood Merlot, Nappa Valley,
-Nun, was ist ihr bester Buch?
-Plattform, antwortete der Dichter.
-Sie sehen krank aus.
-Merde, Ich habe Metastasen in der Lunge, Sir. Lungs Town van Zant.
-Okay, Comprise. Zuviel gequalmt.
-Einen Tod stirbt jeder.
Sloterdijk kritzelte was in sein Tagebuch „Das Flüstern der Tage“.
Beiboote runter, brüllte Kapitän Dick Tracey, übersetzen, Anguilla, in der Bucht, oben das Hotel, auf der Klippe, ein Schuppen, in dem Hollywood Stars verkehrten, zwei Tage würden sie in den Laden übernachten, einige Mitarbeiter erwarteten sie, Chefkoch Claude Maigret, Hotelmanager, Franz Wiener,
Kellner, Hostess, „Welcome“, rief Franz, ein Pop Trio spielte Billie Jean, Michael Jackson. Beat it, Pop it up.
-Ich schreibe an einem Essay über Schopenhauer, sagte Michel, beide standen an der Reling.
-Comprise, murmelte Sloterdijk.
Strand Party. We don’t need no education, teacher live the Kids alone, another Brick in the Wall. Danceing Fever auf Sand. Schildkröten legten Eier.
Am Abend Tisch 12, Sloterdijk, Hollebeque, Martin Astor, hochklassige Gespräche, über Schoppenhauer, Kant, Nietzsche, Heidegger, Husserl, Jean Paul Sartre, Albert Camus, Carlos Santana bediente sie, Merlot Woodbridge, Nappa Valley, Garnelen, Eismeer, knackig, Musik: You know you sweet Love maker, I want Take you home, Foxy Lady, Jimi Hendrix, aus den Boxen, nächster Tag auf dem Programm: Tauchen, war nicht Martin Astors Ding, Sloterdijk war dafür, Michel H. nicht, ich verschanze mich auf meinem Zimmer, bekämpfe mit Rotwein, meine Schreibblockade, the Doors: Light my Fire, Break on trough the other Side, Hauptgang, Kalbskotelette, mit Blumenkohl a la Morny, Petersilien Kartoffeln, Soße Béarnaise, Tanzen im Nacht Klub, Reggae, Bob Marley, Legend, geil, ich filmte mit dem Cam Coder, ich Michel Hollebeque. Mein Reise Tagebuch füllte sich. Es entsteht ein Roman.
2
Die Abreise, Richtung Panama Kanal, Costa Rica, Martin Astor freundete sich mit der Hostess an, Windy Lopez, blond, blaue Augen, Petit, zwei Tage später, kurz vor der Küste, lag Ringo tot auf dem Deck, eine Harpune steckte in seinem Körper, Höhe Herz, im Hafen kam die Polizei, Morizs, der Kommissar untersuchte den Leichnam, sie verhörten jeden, checkten die ID, fotografierten, vermassen den Tatort, wie in einem Krimi, auf Netflix, die Brücke, The Bridge, mit Ted Levine, Diana Kruger, sie mussten hier bleiben, jeden Tag kam Morizs, kein Tages Ausflug, jeden Mittag BBQ, Grill on Fire, Burger, Chicken Wings, Spare Ribs, Mais, Baked Potatoes, deutsches Weißbier, ich lernte tauchen, obgleich ich Wasser hasse, und dies nun unten, Merde, Sloterdijk angelte lieber, am Heck, er holte einen Grouper raus, den gab es am Abend vom Grill, mit Knoblauch, Zitrone, Thymian im Bauch, eingerieben mit Olivenöl, gestoßener Pfeffer, Meersalz, einkerben, mit dem Chef Messer, dazu schmeckte Ratatouille, Linguini, mit viel Olio und Parmesan, ich trank viel, Merlot, Westbridge, Nappa Valley, der Sommelier an Board, Bernd Kreis, war ein Weinkenner, par excellance, der Fisch gegrillt, schmeckte hervorragend, Top of the Notch, Emerile, Kick it up a notch, with Cayenne Pfeffer, Food Chanel, USA, Emerile arbeitete früher im Commander Palace Restaurant, Big Easy, Nola, der Kripo Beamte verharrte täglich auf dem Segelschiff, Mister Astor, kannten Sie Ringo von früher, nein, zum Abendessen hatten wir einen Chablis, sie sollten heute zu Mittag hier essen, Franzl ist Österreicher, ein Klasse Chef, Señor,

09:26 12.09.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

TOMBOURGOISIE

POLITIK KULTUR MUSIK KUNST FOOD OF THE CHEF OF CRUISE LINE USA
TOMBOURGOISIE

Kommentare