Der Stoff aus dem die Träume sind

Hamburg Krimi St. Pauli Reeperbahn nachts um halb eins Davids Wache Stahlnetz
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

1
Stadt Park, die Farbige, wuchtiger Afro Arsch, gewölbt, eine junge Frau, hübsch, ich schätzte sie ab, jung, feucht, frisch, ich verfolgte sie, durch den Wald, ein Pfad, Lehmboden der zum Hallenbad führte, mein Schwanz schrie:“Es tut weh, die Eier, ich muss ficken.“
Als ich in den Hauseingang, Hinterhof einbog, hörte ich einen Schrei, sie lag auf dem Boden, ich bückte mich, jetzt erst sah ich das Blut, ich schüttelte sie, tot, meine Hände in die Scheiße gelangt, blutig, ich fasst den Hammer an, ein Fehler, der mir nicht bewusst war, ich fotografierte alles, haute ab, es war klar, ich musste den Täter finden.
Oder untertauchen, ich buchte ein Hotel auf St. Pauli, Reeperbahn, fuhr zum Deutschen Schauspielhaus, ging die Treppen runter zur Kantine, ich war suspendiert, weil ich einen Kollegen schlug, der einen afrikanischen Dealer verprügelte, haben Sie was zu sagen, Boch? Nein, Herr Polizeirat, verarschen Sie mich?
No Comprise, Señor, hauen Sie ab, gehen Sie auf Alkohol Entzug, was ist mit dem Koks, Chef? Arschloch, du zerstörst deine Karriere, Mensch Maier. Boch heiße ich, Rühren, Abgang,

Fortsetzung folgt Hamburg Krimi St. Pauli Der Stoff aus dem die Träume sind Serie

10:22 26.08.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

TOMBOURGOISIE

POLITIK KULTUR MUSIK KUNST FOOD OF THE CHEF OF CRUISE LINE USA
TOMBOURGOISIE

Kommentare