Monotonie Das Bunel Game

Movie Bored Widerstand in Franreich
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

1
Pastis, Blue Klub, Davidoff Kippen, Neuroville, City der Künstler, Luna saß neben Gustave Bonaparte, Filmemacher, was ist dein neues Thema, Langeweile, der Filmtitel „Bored“, DJ Kiff, am Pult, Reggae Nacht, blau schimmerndes Licht, an der Decke Disco Kugeln, sie gingen, zu dir, oder mir, ich bin lieber allein, momentan, du brauchst mit mir nicht zu schlafen, wegen einer Rolle, zuhause kiffte er, Pink Lady, vom Coffee Shop, Heerlen, Goldstein. New York, finanzierte seine Filme, sie trafen sich im Monteleone Hotel, in New Orleans, du musst in Aktien einsteigen, mit deiner Filmproduktion, gründe eine Firma in Paris, Neuroville war ein Stadtteil, vom Staat für Künstler geschaffen, mach Komödien, Bonaparte, dann steig ich wieder ein, murrte Goldstein, Woui, Scheiß Jude, Freund der Rothschilds, er ging in das Cafe Camus, nachdem er in Paris gelandet war, nebenan das Cafe Voltaire, das Restaurant Van Gogh, dann das Theater Artaud, Galerie Paul Gaugin, Luc Bond setzte sich zu ihm, sein Drehbuchautor, wann geht’s es los?, kein Geld, Goldstein?, er will Komödien sehen, Merde, Michael Grübler kam, er leitete das Artaud, und Michael?, Peter Stein inszeniert, Goethe, Faust, kolossal, sagte Bonaparte, ein Text Gebirge, deutsch, original, er macht es auf Französisch, klingt cool,
2
Poesiealbum. Ich liebe Bonaparte, schrieb Luna, auch wenn ich jung bin, kann ich mich ihm unterwerfen, ich lese Marquise de Sade, Julie, ich spielte in Joanna von Orleans. Inszenierung, Michael Grübler, ich ging zum Therapeut, Juan Godard, der sah sie fragend an, ich bin nicht gut drauf, ich habe die Rolle nicht bekommen, Gretchen, Faust, Regie, Peter Stein, Comprise, Bonaparte trank Mokka im Cafe Voltaire, Deleuze, würde einen Vortrag hier halten, einige Tag später, war Bonaparte tot, Meuchelmord, Tod durch Garotte, Kommissar Arne Blindstrome ermittelte. Er sah den Leichnam an, Joy hatte ihn getötet, ein mörderisches Chamäleon, Implosion Die Langweile die in einem gesättigten Ensemble innewohnt, ein Verwandlungskünstler, Pseudonym, Gregor Samsa, Kafka, die Verwandlung,
vier Wochen später, erneut ein Mord, Michael Grübler war tot, Arne starrte auf den leblosen Körper, das Viertel in Panik, ein neuer Blaubart, plötzlich der Typ in meinem Zimmer, mit einem Samurai Schwert, ich bin Dany de Vito, Schauspieler, du bist nicht zum Date gekommen, ich bin nicht schwul, ich schneide dir den Johannes an, er holte aus, verletzte Dany am Hals, der kippte um, die Samurai Killer schnitt ihm Hoden und Glied ab, gab diese in eine Plastiktüte und einen Eiskühler, Dany schrie, vor Schmerz, Scheiß Paris, „Bored“ hätte ich die Rolle nicht annehmen sollen, Merde, Bullshit, der Täter flitzte davon, Bullen fluteten das Ritz und das Zimmer von Dany de Vito, Presse, Fernseher Übertragungswagen, Security räumte die Lobby, Kommissar Muller übernahm den Fall, es stellte sich heraus de Vito hatte den Film voll finanziert, nun war Hollywood mit ihm Spiel, Rad Chandler kam von Pinkerton, im Anflug American Airlines, von Los Angeles, Hollebeque saß in der Bar des Ritz, trank Bordeaux Grand Cru, St. Emilon, Happy verschwand eines Tages, sie suchten ihn, Muller, Chandler, war er der Mörder?
2
Emotionslos, die Menschen, Cool das Modewort der Zeit, ich redete mit Michel Hollebeque, Ritz, er war genial, gelernt von Albert Camus, Sartre, Balzac, Victor Hugo, Ferdinand Celan, sein Parka war abgenützt, der kleine Hund döste, unter dem Tisch, er qualmte eine nach der anderen, ich sehe den Hedonismus als des Pudels Kern, derzeit schrieb er an einem Essay, über Schoppenhauer, von dem er viel gelernt hatte, den Pessimismus, ich fuhr Taxi, in Neuroville, am liebsten Künstler, Schauspielerinnen und ledige Krankenschwester, vom Hospital de Nouvelle Sience, Psychiatrie, Orthopädie, Neurologie, Professor Kurtz kam oft ins Voltaire, Psychiater, ab und an kam es zu einem Rendezvous, mehr nicht, wenn ich es brauche, gehe ich auf die Rue St. Denis, danach nach Rungis, oder Lenotre, ich bin Hobby Koch, Gourmet, Muller, Kommissar, war in der Klinik, Abteilung 5b, sie verdächtigen jemand von unseren Patienten?, ich habe bisher keine Beweise, nun wir haben die Abteilung Forensik, die wird gut bewacht, da kommt keiner raus, und diese Abteilung, nach einer Woche gibt es Ausgang, je nach Fall, Muller verabschiedete sich, nach wenigen Minuten betrat er das Cafe, Voltaire, starrte mich an, sie waren doch bei unserem Klub, Woui, Monsieur Kommissar, Drogen unterschlagen, ja, und verkauft, an wen?, Dr. Kurtz, und andere im Klinik Umfeld, und was machen sie jetzt, ich arbeite in der Klinik, welcher Job, Portier, Kommissar, Chandler kam, der Pinkterton Detektiv, der für de Vito Erben arbeitete, es ging um viel Geld, Michel Hollebeque saß neben mir, rauchte, Kette, schrieb, ein DIN A 4 Heft, kritzelte, Scheiß Schoppenhauer, raunte er, ich bewegte mich scheinbar in einem Roman von Thomas Pynchon, alles war so absurd, wie ein Stück von A. Artaud, und vor der Polizei, Schule, Fremdenlegion, in Südamerika?, ja, kurze Zeit, während der Ausbildung, leider durfte ich den Vietnam Krieg, Indochina nicht erleben, ich bin zu jung, oder den Algerienkrieg, passieren Unregelmäßigkeit in der Klinik?, ja, es ist ein Haus der Geister, nachts, erwachen sie, und was sagt Kurtz?, ich soll mich in Behandlung begeben, er verschrieb mir:“Seroquel Prolong“, ich sage ihnen, der Mörder ist einer der Geister, eines Tages erschien mir Antonin Artaud, Bunel & Dali, dieses Leben steckt in der Absurdität gefangen, meinten sie Bunel, der Filmemacher?, ja, er sah grau im Gesicht aus, ein Toter, der nachts sein Grab verlässt.
3
Von Joy, dem Psycho Killer, ahnte ich zu der Zeit nichts, durch die Morde herrschte im sonsten coolen Viertel Aufregung, die Leute redeten nur noch über diesen Fall, den Teilzeit Job in der Klinik kündigte ich, ich fahre lieber Taxi, schreibe Gedichte, nicht so gut wie Michel H., mein Tagebuch wird in der Schublade verstauben, naja, es wäre toll, ein berühmter Dichter zu sein, ich trinke im Bistro Cafe American, knabbere an einem Croissant, den ich in den Kaffee tauche, Einbrockeln, sagte mein Opa immer, der Bauer war, in der Normandie, der stammte aus Deutschland, verliebte sich in eine französische Frau, Zweiter Weltkrieg, geboren in Rohrau, Kreis Böblingen, ein kleines Dorf, Schönbuch Wald, er spielte Fußball, ich war ganz gut, früher, in Bordeaux, in der zweiten Mannschaft, Halbprofi, ich schaue viel Kicks an, Champions Liga, Real mag ich, Bayern, PSG boykottiere ich, den Scheich Klub, reich, obgleich Tomas Tuchel ein guter Trainer ist, Monaco ist besser geworden, Marseilles zu viele Skandale, die Serie mag ich, mit Depardieu, Luna setzte sich zu mir, Luc Bondy drehte nun “Bored“, erzählte sie, der Mörder lebt unter uns, seufzte sie, die Sache langweilt mich, hast du keine Angst?, nein, raunte ich, grausam was Dany de Vito passiert ist, sie las „Great Gatsby“, Luc wollte das Buch auf Französisch drehen, hast du eine Rolle bekommen?, ja, ich spiele eine Dienstmagd, was liest du?, Thomas Pynchon, das Ende der Parabel, leihst du das Buch mir, klar, kein Problem, sie liebte noch immer Bonaparte, den Regisseur, das schmerzte, sie ging in Therapie, einmal die Woche, zu Kurtz, dem Professor, der auch Psychotherapeut war, ein Kunstsammler- und Kenner, der Picasso Gemälde besaß, Dali, Miro, Kandinsky, Schiele, Neo Rauch, Joseph Beuys, Installation, David Hockney, der besuchte ihn ab und an, dann kamen sie auch ins Voltaire, Kurtz schriebe an einem Roman “Die Irren von Clichy“, spielte Klavier, malte, ein Kauz, Antrosoph und Misanthrop, er war in der Jesuiten Schule, ein Brocken von Mann, Glatze, Brille, er sah aus wie Foucault, vielleicht war er Foucault, die Parabel war nicht zu Ende, das Leben ist voller Irrtümer und Täuschungen, ein irrer Film, der nichts auszudrücken scheint, außer Absurdität, a la Buenel.
3
Muller knobelt, der Fall war ohne Beweise und Hinweise, außer Indizien gab es nichts, Merde, dessen Vater war im Widerstang gegen Nazi Deutschland, die Besatzung, sie planten das KZ Buchenwald zu befreien, fuhren mit dem Zug nach Weimar, im Koffer: Dynamit, Gewehre, Handgranaten, Messer, Pistolen, heute gibt es Schweinebauch, mit Sauerkraut und Cidre, Männer, rief Pierre Muller, erste Klasse, sie lasen Goethe, Das Leiden des jungen Werther, auf Deutsch, Brutal, die meisten Kämpfer stammten vom Elsass ab, konnten Deutsch, das war gut so, die Gestapo schien ihnen auf der Spur zu sein, gab es Verräter in den eigenen Reihen? Beim Metzger Haeberlin in Straßburg hatten sie eingekauft, der Zug brauste durch Deutschland, keine Kontrolle, der Mann im nächsten Abteil war verdächtig, ein Schlapphut, Lodenmantel, Walther Knarre, graue tote Augen, er rauchte Reval, Kette, er stand am Fenster, vor ihren Augen, er pustete den Qualm in den offenen Schlitz, es stiegen weitere Männer zu, alle in Lodenmantel, Hut, es wurde brenzlig, sie saßen, wie auf Kohle,
Bayern
München

07:25 04.09.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

TOMBOURGOISIE

POLITIK KULTUR MUSIK KUNST FOOD OF THE CHEF OF CRUISE LINE USA
TOMBOURGOISIE

Kommentare